Sanierung: Saarbrücker Stadtautobahn wird gesperrt

Zeitgleich werden die Stadt und der Landesbetrieb für Straßenbau ab 17. Mai die Wilhelm-Heinrich-Brücke und die A 620 erneuern. Der Verkehr wird bis voraussichtlich 4. Juni über die Saaruferstraße und Franz-Josef-Röder-Straße umgeleitet.

Weil die Wilhelm-Heinrich-Brücke und die Stadtautobahn repariert werden müssen, wird die A 620 zwischen der Bismarck- und Luisenbrücke ab Sonntag, 17. Mai, bis voraussichtlich Donnerstag, 4. Juni, in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Als Umleitung wird die Hochwasserumfahrung in der Saaruferstraße und der Franz-Josef-Röder-Straße eingerichtet. Dort gilt ab 17. Mai absolutes Halteverbot.

Die Stadt Saarbrücken setzt die an der Wilhelm-Heinrich-Brücke bereits seit August 2014 laufenden Sanierungsarbeiten im Bereich der Stadtautobahn fort. Die Sanierung ist nötig, um Schäden an der Unterseite der mehr als 50 Jahre alten Brücke zu beseitigen. Diese Baumaßnahme sei Teil des Projektes "Stadtmitte am Fluss" und werte die Brücke auf, teilt die Stadtpressestelle mit. Zeitgleich erneuern die Landeshauptstadt, der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS), die Stadtwerke Saarbrücken und der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb die Stadtautobahn. Der LfS saniert den Asphalt auf einer Fläche von 13 000 Quadratmetern und beseitigt Graffiti an der Stützwand zur Franz-Josef-Röder-Straße. Auch eine "Bauwerksprüfung" der Alten Brücke ist geplant.

Die Stadtwerke Saarbrücken erneuern die Isolierung der Versorgungsleitungen unter der Luisenbrücke und kontrollieren die Versorgungsleitungen unter der Wilhelm-Heinrich-Brücke. Die Stadt Saarbrücken kündigt außerdem eine Verkehrszählung im Umfeld der Baustelle an, insbesondere an der Hochwasserumfahrung. Den Zeitpunkt der Baumaßnahme habe die Stadtverwaltung mit Handel und Gewerbe abgestimmt. Für die Arbeiten werden auch Wochenenden und Feiertage genutzt, wenn weniger Verkehr über die Stadtautobahn rollt. "Alternative Verkehrsführungen mit Teilsperrungen an Wochenenden (von Freitagabend bis Montagmorgen) hätten zu einer unverhältnismäßig langen Bauzeit an zehn bis zwölf aufeinanderfolgenden Wochenenden geführt", erklärt die Stadtpressestelle. Auf der Umleitungsstrecke in der Saarufer- und Franz-Josef-Röder-Straße gilt ab Sonntag, 17. Mai, 0 Uhr, ein absolutes Halteverbot. Die städtische Verkehrskontrolle und die Polizei werden die Umleitungsstrecke überwachen, damit es nicht zu Behinderungen durch Falschparker kommt. "Falschparker werden konsequent abgeschleppt", erklärt die Pressestelle.