Saarwäldler wandern in der Pfalz

Der Lebacher Saarwald-Verein fährt am Sonntag, 27. Juli, nach Obersimten südlich von Pirmasens zu einer Rundwanderung entlang der Scheidelinie zwischen Pfälzer Wald und der so genannten „Hackmesserseite“.

Den Namen haben sich die Dörfer um Eppenbrunn während der Französischen Revolution verdient, als sie sich den Zielen des Pariser Umsturzes anschlossen und eigene Guillotinen (Hackmesser) anschafften. Die Rundwanderung führt durch ein botanisch wertvolles Feuchttal, einen weithin blickfreien Höhenzug, einen prachtvollen Laubwald wie auch ein idyllisches Wiesental. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr der Bitscher Platz in Lebach , von wo aus man in Fahrgemeinschaften losfährt. Der Wanderführer ist Udo Alder. Die Wanderung ist zwölf Kilometer lang. Nach der Einkehr gegen Mittag wird gegen 13 Uhr die zum Museum umgebaute Westwall-Anlage in Niedersimten besuchen. Der Eintritt kostet für die Mitglieder des Saarwald-Vereins drei, ansonsten fünf Euro. Die Rückkehr in Lebach wird gegen 19 Uhr erwartet. Vorher wird man an der Wanderstrecke eine Schlussrast einlegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung