Saarländer gehen bei Sprachenwettstreit leer aus

Die besten Fremdsprachler unter deutschen Schülern stehen fest. Und die kommen aus Nordrhein-Westfalen und Sachsen.

Schüler des Mariengymnasiums im westfälischen Werl haben beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen am Wochenende in Saarbrücken den ersten Platz belegt. Sie überzeugten die Jury am Samstag im Gymnasium am Rotenbühl mit einem Videobeitrag und einem Theaterstück in lateinischer Sprache.

Ebenfalls mit einem ersten Preis wurden zehn Schüler des Romain-Rolland-Gymnasiums in Dresden (Sachsen ) für Beiträge in französischer Sprache ausgezeichnet. Gut 900 Teams aus allen 16 Bundesländern hatten sich beim Rennen um die besten Sprachkünstler beteiligt - 34 Gruppen mit rund 180 Schülern waren dann beim Sprachenfest in Saarbrücken dabei. Aus dem Saarland waren drei Schulen beim Wettbewerb vertreten. Das Albert-Schweitzer-Gymnasium in Dillingen, das Johannes-Kepler-Gymnasium in Lebach und das Albertus-Magnus-Gymnasium in St. Ingbert waren vertreten. Für den Sieg gegen die Konkurrenz aus den anderen Bundesländern reichte es nicht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung