„Saarklang“: Ein Tag, vier Bühnen, jede Art von Musik

Saarbrücken. Am 14. Juni findet in Saarbrücken das Musikfestival „Saarklang“ statt. Organisiert wird das Ereignis unter der Schirmherrschaft des Landesmusikrates Saar von Studentinnen und Studenten des Studiengangs Musikmanagement an der Saar-Uni.

Auf vier Bühnen an verschiedenen Orten in der Innenstadt spielen Musiker von 9 bis 23 Uhr. Das Repertoire reicht von Klassik über Jazz bis hin zu Rock und HipHop. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Die angehenden Musikmanager möchten mit dem vielfältigen Angebot die Leidenschaft für Musik in allen Altersgruppen und für alle Geschmäcker entfachen. Eine Bühne wird am Max-Ophüls-Platz aufgebaut, mitten im Saarbrücker Kneipenvierte. Auftreten werden unter anderem Luis Laserpower, Perdu und Kevin Alamba & Dynamix. Ganz in der Nähe befindet sich das Theater im Viertel, in dem es Vorträge, Lesungen und kleine Konzerte mit unter anderem Felix Janosa als Stargasat geben wird. Außerdem liegt direkt hinter dem Max-Ophüls-Platz die Musikschule. Dort beginnt das Saarklang-Festival mit einem Klavierwettbewerb. Anschließend gibt es in den Räumen der Musikschule die Möglichkeit, an verschiedenen Workshops wie zum Beispiel einer Einführung ins Beatboxing teilzunehmen oder zu lernen, wie man ein Orchester dirigiert. In der Basilika St. Johann startet der Tag mit einer Orgelmatinee. Später hält sie Platz für Solisten bereit, die den tollen Klang der Kirche nutzen können. Das Festival entsteht mit Unterstützung des Saarländischen Rundfunks, des Musikmanagement-Netzwerkes der Saar-Universität, des Musikhauses Knopp und vieler Helfer. Sponsoren-Suche gehört nämlich auch zum Musikmanagement. redWeitere Infos und das komplette Programm gibt es im Internet unter www.saarklang.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung