Saarbrücker Politiker besuchen Partnerstadt Tbilisi

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz besucht mit Vertretern der Stadtratsfraktionen vom heutigen Freitag bis Montag die georgische Hauptstadt Tbilisi. Sie ist seit 1975 Partnerstadt Saarbrückens.

Britz möchte mit ihrem Amtskollegen, dem Tbiliser Oberbürgermeister Davit Narmania, über gemeinsame Aktivitäten im deutsch-georgischen Freundschaftsjahr sprechen. Weiteres Gesprächsthema sind die nächsten Ziele in der Entwicklungszusammenarbeit zwischen Saarbrücken und Tbilisi im Städtenetz Kaukasus. Dafür steht nämlich eine neue Förderphase der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit an. Und die Saarbrücker treffen bei der Vorstellung eines neuen, zweisprachigen Buches über die Städtepartnerschaft die erst seit Mitte September amtierende deutsche Botschafterin in Georgien, Heike Peitsch. Oberbürgermeister Narmania hat die Saarbrücker zudem zur "Tbilissoba" eingeladen. Das Stadtfest ähnelt dank seiner zahlreichen Bühnen mit traditioneller und moderner Musik und weiteren kulturellen Angeboten dem Saarbrücker Altstadtfest.

Britz sagt, auch diese Städtepartnerschaft lebe davon, dass Aktivitäten aus der Bürgerschaft entstehen. Dazu gehört der trinationale Fotomarathon, an dem sich neben Tbilisern Gäste aus der Partnerstadt Nantes beteiligen. Weitere Beispiele sind die trinationale Sommeruniversität oder die Freundschaft zweier Saarbrücker Damenchöre mit dem Ensemble Benefissi in Tbilisi. Bei direkten Gesprächen mit den Partnern in Nantes und Tbilisi könnten die Saarbrücker auf die Ausrichtung gemeinsamer Aktivitäten achten und dann entscheiden, "welche Projekte wir gemeinsam unterstützen und vorantreiben möchten".