| 20:44 Uhr

Saarbrücken bekommt ab 2021 die gelbe Tonne
Die gelbe Tonne ist im Kommen

 Düsseldorf, wo dieses Bild entstand, gehört zu den Kommunen, die bereits gelbe Tonnen anbieten. Saarbrücken zieht 2021 nach. Allerdings ist dort dann auch Schluss mit den gelben Säcken. Diese sind anderswo noch zu haben, obwohl es gelbe Tonnen gibt. In Heidelberg zum Beispiel. 
Düsseldorf, wo dieses Bild entstand, gehört zu den Kommunen, die bereits gelbe Tonnen anbieten. Saarbrücken zieht 2021 nach. Allerdings ist dort dann auch Schluss mit den gelben Säcken. Diese sind anderswo noch zu haben, obwohl es gelbe Tonnen gibt. In Heidelberg zum Beispiel.  FOTO: dpa / Martin Gerten
Saarbrücken. Rings um das Saarland sind die gelben Säcke wegen ihrer vielen Nachteile längst auf dem Rückzug. Von Daniel Novickij

Der gelbe Sack hat ab 2021 ausgedient. Der Stadtrat beschloss am Dienstagabend, dass die gelbe Tonne 2021 an seine Stelle tritt. Das erfordert oft noch mehr Platz für Müllgefäße. Die benötigen heute schon je nach Zahl und Größe eine zwischen 2,60 und 4,90 Meter breite Stellfläche. Was halten Bewohner der Landeshauptstadt, zum Beispiel in Dudweiler, von der gelben Tonne? Einige Gesprächspartner fragen sich, wohin sie das Ding stellen sollen.


Erfahrungsberichte aus den Rathäusern in unserer Region gibt es nicht, hat hier doch keine Kommune die Tonne eingeführt. Wir fragten denn auch außerhalb des Saarlandes, ob die Umstellung vom gelben Sack auf die gelbe Tonne sinnvoll ist? Immerhin verknüpfen viele mit den gelben Säcken verschmutzte Straßen. Und oft sind Sachen drin, die nicht reingehören. Dieser Dreck stinkt und zieht Tiere an.

Städte wie Bonn, Frankfurt und Köln haben deswegen auf die gelben Säcke verzichtet und von Anfang an auf die Tonnen gesetzt.



Es gibt auch Städte und Regionen, die den gelben Sack und die gelbe Tonne gleichzeitig einsetzen. Der Bürger entscheidet, was er möchte. Im Landkreis Schweinfurt haben 80 Prozent der Haushalte eine gelbe Tonne. Dabei wird die Mehrwertstofftonne, wie sie dort auch heißt, sowohl in Einfamilien- als auch in Mehrfamilienhäusern genutzt, sagt der Leiter der Abfallwirtschaft im Landratsamt Schweinfurt, Thomas Fackelmann. „Die Straßen sind sauberer, wenn die Tonne im Einsatz ist. Vor allem bei Starkwind ist die gelbe Tonne besser“, sagt Fackelmann weiter.

Auf den Missbrauch der gelben Tonne als Mülleimer angesprochen, antwortet Fackelmann: „Die Fehlwürfe in die gelben Tonnen sind schwerer kontrollierbar als jene in die gelben Säcke.“

Auch aus Rostock teilt der dortige Entsorger mit, dass die gelben Tonnen beliebter sind. Außerdem können Rostocker immer auf gelbe Säcke zurückgreifen, wenn die Tonne voll ist. Rostock geht gegen falsch gefüllte Tonnen vor. „Die werden vereinzelt von den Mitarbeitern kontrolliert. Sind sie falsch gefüllt, werden sie mit einem Aufkleber versehen und stehen gelassen. Der Besitzer kann dann den Müll richtig sortieren. Sonst wird der Inhalt der gelben Tonne als Restmüll kostenpflichtig entsorgt“, sagt ein Sprecher der Abfallentsorgung Rostock GmbH. Wenn klar ist, wem welche Tonne gehört, werde sie kaum noch falsch gefüllt. Anders sei das bei Mehrfamilienhäusern, wo nicht bekannt ist, wem die Mülltonne gehört. Allerdings ist die gelbe Tonne in Rostock nicht mehr kostenlos. Möchte ein Haushalt sich eine zulegen, muss er sie bei der Stadtentsorgung Rostock GmbH kaufen. 95 bis 98 Prozent der Rostocker Haushalte haben eine gelbe Tonne, der Rest nutzt gelbe Säcke. Nur in den ländlichen Stadtteilen von Rostock liegt dem Sprecher zufolge die Zahl der Sack-Nutzer vor jenen der Tonnen-Verwender.