Saar-Uni am Wochenende ohne Strom

Der Präsident der Saar-Uni, Volker Linneweber, hat alle Beschäftigten der Hochschule aufgefordert, heute nach Dienstschluss die Netzstecker ihrer Geräte zu ziehen.

Wie Linneweber im Rundschreiben C1/2016/01 mitteilte, wird der Campus am gesamten Wochenende vom Stromnetz der Stadtwerke Saarbrücken getrennt. Eine Noteinspeisung, unterstützt von Notstromaggregaten, gewährleiste nur eine Grundversorgung. "Dies bedeutet, dass alle nicht notwendigen Stromverbraucher an diesem Wochenende abgeschaltet werden müssen, damit die Belastung des Netzes so gering wie möglich ist", betonte Linneweber. Deshalb müssten heute nach Dienstende alle Installationen, Leuchten und Geräte abgeschaltet werden, um Beschädigungen der Geräte durch eventuell wegen Schaltmaßnahmen entstehenden Überspannungen zu vermeiden. Hintergrund der Stromabschaltung sei die Revision der Schaltanlage an der Haupttrafo-Station der Uni.

Uni-Sprecher Thorsten Mohr teilte der SZ auf Anfrage mit, dass es sich um "reine Routine-Wartungsarbeiten an der Trafostation" handele, die in diesem Ausmaß etwa alle ein bis zwei Jahre stattfänden. "Es gibt also keinen Zusammenhang zu den Stromausfällen in den vergangenen Jahren", erklärte Mohr.

Im vergangenen Jahr hatte ein plötzlicher Stromausfall die Uni rund 120 000 Euro gekostet, sagte Mohr. Das seien alles physische Schäden an Elektrik und Hardware gewesen. Immaterieller Schaden, wie zum Beispiel der Verlust von Forschungsdaten, sei im September 2015 nicht gemeldet worden, so Mohr. 2014 hatte ein Stromausfall auf dem Campus einen Gesamtschaden von 250 000 Euro verursacht.