Saar-SPD will Geld vom Bund für die Gabb

Auf Initiative der Saarbrücker SPD hat sich der Landesparteitag der saarländischen Sozialdemokraten einstimmig für eine Fortsetzung der Arbeit der von Insolvenz bedrohten Gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeitslosenberatung und Beschäftigung in Burbach (Gabb) eingesetzt.

Die Delegierten folgten damit dem Plädoyer der Saarbrücker SPD-Kreisvorsitzenden Isolde Ries , die erneut Bundesmittel zur Erhaltung der Bürgerarbeitsplätze gefordert hatte: "Gerade die Flüchtlingskrise zeigt, wie wichtig die Arbeit und das Engagement von Langzeitarbeitslosen sein können. Deswegen wollen wir einen dauerhaften, öffentlich geförderten Arbeitsmarkt für all diejenigen, die langfristig nicht vermittelt werden können. Konkret für die gabb ist das Jobcenter zwischenzeitlich gebeten worden, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen." Sollte das geschehen, so habe Arbeitsministerin Anke Rehlinger angekündigt, ebenfalls Geld rauszurücken.