Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Saar 05 zu Gast in Salmrohr – „Das Unentschieden wirft uns nicht um“

Saarbrücken. David Benedyczuk

Nach dem unglücklichen 1:1-Heimauftakt gegen Schott Mainz und dem Verlust der Tabellenführung muss der Fußball-Oberligist SV Saar 05 Jugend im zweiten Spiel des Jahres an diesem Samstag, 15.30 Uhr, beim FSV Salmrohr ran. "Wir spielen gegen einen gut aufgelegten Gegner", sagt der Saarbrücker Kapitän David Seibert. "Dass Salmrohr in Wirges mit 5:1 gewinnt, war nicht zu erwarten. Es wird auf jeden Fall ein Kampfspiel zwischen zwei Teams auf Augenhöhe", ist sich der 30-jährige Mittelfeldspieler sicher.

So wie im Hinspiel, als sich die 05er durch einen Treffer von Lars Anton nur knapp mit 1:0 behaupteten. "Das war ein schweres Spiel. Da mussten wir richtig Vollgas geben", erinnert sich Seibert an das erste Duell mit der Elf aus dem Salmtal zurück. Diesmal wird es sicher nicht leichter, zumal der FSV seit der Rückkehr von Trainerfuchs Paul Linz eine positive Entwicklung durchmacht. Ab dem neunten Spieltag übernahm der 59-Jährige den Vizemeister der Vorsaison mit nur vier Zählern auf dem drittletzten Platz. Inzwischen ist Salmrohr Siebter, die Ausbeute unter Linz (29 von möglichen 39 Punkten) ist die eines Aufstiegsanwärters.

Dennoch geht Saar 05 optimistisch in die Partie: "Das Unentschieden im ersten Spiel wirft uns jetzt nicht um - ganz im Gegenteil: Wir sind hoch motiviert, wollen an die starke erste Halbzeit gegen Mainz anknüpfen und diesmal 90 Minuten konzentriert spielen", sagt Seibert.