Rotes Kreuz betreut Demenzkranke

Saarbrücken. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Demenz zu erkranken. So sind bei den über 80-Jährigen 20 Prozent betroffen, und bei den über 90-Jährigen ist jeder Dritte betroffen, teilt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit

Saarbrücken. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Demenz zu erkranken. So sind bei den über 80-Jährigen 20 Prozent betroffen, und bei den über 90-Jährigen ist jeder Dritte betroffen, teilt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit. "Krankheitsbedingte Beeinträchtigungen", so das DRK, können die Senioren im Verlauf einer Demenzerkrankung vor zunehmende, unüberwindbare Probleme stellen. Der überwiegende Teil der Pflege und Betreuung wird zu Hause von nahen Angehörigen geleistet. Diese tragen denn auch die Hauptlast der Pflege und Versorgung eines demenzkranken Menschen.Zu den körperlichen Belastungen gesellen sich verschiedene Faktoren, die das Wohlbefinden der Angehörigen zusätzlich belasten können.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet Angehörigen demenzkranker Menschen deshalb eine Möglichkeit der Entlastung. Im Rahmen des Projektes "Angehörige stärken - Unterstützung im Leben mit demenzkranken Menschen" bietet der DRK-Landesverband in Alt-Saarbrücken und Dudweiler das "Café Vergissmeinnicht" an.

Die Termine sind montags von 15 bis 17 Uhr im Alt-Saarbrücker Wichernhaus, Deutschherrrnstraße 12, sowie dienstags von 14.30 bis 16.30 Uhr im DRK-Sozialzentrum, Theodor-Storm Straße 7-9, in Dudweiler. Die Betreuung umfasst zwei Stunden.

Bewegungsübungen und Spiele

In geselliger Atmosphäre stehen gemeinsames Singen, leichte Bewegungsübungen und Spiele auf dem Programm. Es werden Kontakte geknüpft und über die gute alte Zeit geredet. Die Gruppe wird von einer Pflegefachkraft und ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen gestaltet. Des Weiteren kommt einmal monatlich eine Expertin in das Café und organisiert eine Musiktherapie.

Für die Angehörigen, welche die erkrankten Menschen oft 24 Stunden am Tag betreuen müssen, bietet das Café Vergissmeinnicht zumindest eine kleine Entlastung: Sie können in Ruhe einen Einkaufsbummel machen, Bekannte besuchen, in einem Café sitzen oder einfach mal ausspannen. Ein Fahrdienst, der erkrankte Menschen zu Hause abholt, wird kostengünstig angeboten. Das Angebot kostet derzeit vier Euro pro Stunde. Der Betrag werde unter bestimmten Voraussetzungen von der Pflegekasse zurückerstattet. red

Information und Anmeldung beim DRK-Landesverband, Alexander Andrzejczak, Tel. (06 81) 5 00 42 48.

lv-saarland.drk.de