Rentner soll das eigene Haus angezündet haben: Fünfeinhalb Jahre Haft

Saarbrücken/Ensdorf · Wegen besonders schwerer Brandstiftung und versuchten Versicherungsbetrugs hat das Landgericht einen Rentner aus Ensdorf zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.Nach Feststellung der Richter hat der frühere Bergmann am 6. Januar 2009 in dem Wohnhaus, das ihm und seiner Frau gehört, mit Hilfe von Benzin und Zeitungspapier Feuer gelegt.

Dann habe er gegenüber der Versicherung einen Schaden von 203 000 Euro geltend gemacht. Aber die Versicherung weigerte sich wegen möglicher Brandstiftung durch den Angeklagten zu zahlen.

Der Rentner wies diesen Vorwurf zurück. Seiner Ansicht nach könnte das Feuer von unbekannten Einbrechern gelegt worden sein. Er verwies auf Einbruchsspuren an der Kellertür. Aber diese Spuren sind nach Feststellung von Polizei und Gericht nicht echt, sondern vorgetäuscht.