Reisbach sagt Ja zu Saia

Sebastian Saia wird kommende Saison Trainer beim Fußball-Landesligisten SC Reisbach. Er ist beim SCR kein Unbekannter. Saia war in Reisbach schon einmal als Trainer der zweiten Mannschaft tätig. Unterdessen muss der Landesligist in der Winterpause den Verlust von vier Stammkräften hinnehmen.

Der SC Reisbach hat für die kommende Saison einen Trainer verpflichtet. Es ist Sebastian Saia. Er hat schon vor einigen Jahren einmal in Reisbach als Trainer der zweiten Mannschaft gearbeitet und er war bis zum Sommer 2013 beim Bezirksligisten FV Schwarzenholz tätig. Jetzt wird der 33-Jährige im Sommer Amtsinhaber Raimund Reichert ablösen. Reichert wurde im Herbst engagiert, nachdem sich der SCR von Mathias Malter getrennt hatte. "Schon damals war aber klar, dass Raimund uns nur bis zum Saisonende helfen wird und wir dann einen neuen Trainer bekommen", erklärt Spielbetriebs-Manager Alfred Philippi.

Philippi freut sich, dass er mit Saia einen Übungsleiter mit "Stallgeruch" verpflichten konnte. "Wir kennen uns ja schon und sind von Sebastian total überzeugt. Wir wollten einen jungen und frischen Trainer, der engagiert ist." Saia ist Inhaber der Trainer-C-Lizenz und freut sich auf seine neue Herausforderung. "Ich wollte als Trainer schon immer etwas höherklassiger arbeiten und zudem stamme ich aus der Gemeinde Saarwellingen." Trotz seines für einen Übungsleiter noch jungen Alters will er aber nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. "Von draußen habe ich einen besseren Überblick", sagt Saia.

Am morgigen Samstag beginnt Reisbach unter der Regie von Reichert mit der Vorbereitung auf die restliche Rückrunde der Landesliga West. Die beginnt für die Schwarz-Weißen am 9. März mit dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellen-Zweiten SV Schwemlingen-Ballern. Reisbach liegt zur Winterpause auf dem elften Rang und hat fünf Zähler Vorsprung auf den SSV Oppen, der auf dem ersten Abstiegsplatz steht. "Es geht für uns um den Ligaverbleib", weiß Philippi.

Zumal seine Elf in der Rückrunde auf vier Stammkräfte verzichten muss: Torwart Christoph Büchel, Verteidiger Thorsten Büchel, Offensivspieler Thomas Zimmermann und Stürmer Steven Schank haben dem SCR den Rücken gekehrt. Christoph und Thorsten Büchel wechselten zum Saarlandliga-Schlusslicht SV Klarenthal. Zimmermann will sich dem Verbandsligisten FC Riegelsberg anschließen, Schank dem Bezirksligisten SV Fürstenhausen. Die beiden Letztgenannten werden nach derzeitigem Stand aber keine Freigabe für einen Wechsel erhalten.

Um die Abgänge zu kompensieren, hat Reisbach einige ehemalige Spieler reaktiviert: Christoph Trenz, Martin Altmeyer und Carsten Sehr werden in der Rückrunde wieder für den Landesligisten antreten. Trenz und Sehr hatten zuletzt pausiert, Altmeyer spielte in der zweiten Mannschaft des SCR in der Kreisliga A. Zudem hat der Club Rückkehrer Marco Fritz als Torwart vom SC Gresaubach II verpflichtet.