Rastbachtalschüler helfen Ruanda

Um den Kampf gegen den Hunger zu gewinnen, sind Tatkraft und gute Ideen unabdingbar. Beides will ein Oberstufenteam der Rastbachtalschule zur lebensrettenden Arbeit der Welthungerhilfe beisteuern.

Die Gesamtschule Rastbachtal nimmt als eine von zwei saarländischen Schulen an der Fair Play Tour teil. Und zwar zum ersten Mal. Junge Leute aus der Oberstufe vertreten die Gesamtschule Rastbachtal bei diesem Projekt.

Und das heißt: Die Heranwachsenden sammeln Spenden für das Welthungerhilfeprojekt in Ruanda. Damit sollen sie beweisen, dass sie sich besonders sozial engagieren und ein herausragendes Zeichen der Solidarität setzen. Darüber hinaus gaben die Schüler mit der Anmeldung das Versprechen ab, sich stets um ein faires Verhalten zu bemühen und sich für andere einzusetzen.

Auf den Punkt gebracht heißt das, den Fair-Play-Gedanken nicht nur zu kennen, sondern ihn auch zu leben.

Die Fair Play Tour passt damit grundsätzlich genau auf das Profil der Gesamtschule Rastbachtal. Schon seit zwei Jahren ist das Programm "Lions Quest - erwachsen handeln" fester Bestandteil des Seminarfaches in der Oberstufe.

Damit lassen sich die ehrgeizigen Erziehungsziele der Fair Play Tour - Erziehung zum vernünftigen Umgang miteinander, Entwicklung von Leistungsbereitschaft bei jungen Menschen, Entwicklung von Solidarität - eins zu eins auf den Saarbrücker Schulstandort übertragen. Die Fair Play Tour ist so wertvoll, da sie Werte wie Solidarität, Toleranz, Teamgeist und Fairness hautnah erlebbar macht.

Aus diesem Grund sind die Worte von Sabine Kratz aus der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei keineswegs zu hoch gegriffen: "Die Fair Play Tour ist das bedeutendste Jugendprojekt in unserer Großregion."

Das Gefühl der Solidarität soll den Schülern vermitteln, dass wir in einer globalisierten Welt leben. In dieser sind wir alle voneinander abhängig. An der Fair Play Tour nehmen mehrere Schulen aus der Großregion Belgien, Frankreich, Luxemburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland teil. Damit leistet die Fair Play Tour einen Beitrag zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union. Zur Fair Play Tour gehört im Sommer 2016 auch eine 1000 Kilometer lange Rad-Reise von 350 Schülern durch die Großregion.

Dabei stehen das Kennenlernen und Zusammenwachsen im Vordergrund. Pädagogisch betreut werden die Rastbachtaler Schüler und Schülerinnen von den Lehrern Michael Thomann und Myriam Backes.

Beide Lehrkräfte würden sich sehr freuen, wenn Saarbrücker Unternehmen die Rastbachtaler Schüler und Schülerinnen bei ihrer Spendenaktion unterstützen würden. Spendenquittungen kann die Welthungerhilfe ausstellen.

Oberstufenschüler der

Gesamtschule Rastbachtal

Weitere Informationen über den Beitrag der Gesamtschüler zur Fair Play Tour gibt es nach einer E-Mail an die folgende Adresse:

sekretariat@rastbachtal.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung