| 00:00 Uhr

Radclub ADFC erfasst Saarbrückens Einbahnstraßen

Solche Schilder soll es in Saarbrücken öfter geben. Foto: Müller
Solche Schilder soll es in Saarbrücken öfter geben. Foto: Müller FOTO: Müller
Saarbrücken. Seit 1991 können Radfahrer in Einbahnstraßen in Tempo-30-Zonen gegen die Fahrtrichtung fahren. Doch noch ist es nicht in allen Straßen erlaubt. Deshalb erstellt der ADFC eine Liste der verbliebenen Einbahnstraßen. red

Die Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung für den Radverkehr ist nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) eine sinnvolle Angelegenheit, könnten doch so Fahrstrecken verkürzt werden. Außerdem sei die Maßnahme sehr verkehrssicher, wie sich seit ihrer Aufnahme in die Straßenverkehrsordnung im Jahr 1997 gezeigt habe.

Die Radfahrer seien schließlich stets im Blickfeld der entgegenkommenden Autofahrer, und Sichtbarkeit bedeute Sicherheit.

Saarbrücken hat bei der Einführung dieser Regelung eine Vorreiterrolle gespielt und bereits 1991 in den Tempo-30-Zonen die meisten Einbahnstraßen freigegeben. Aber auch heute sind nicht alle freigegeben, so zum Beispiel im Kaiserviertel in der Nähe der Futterstraße.

Die Saarbrücker Gruppe des ADFC erstellt deshalb zurzeit eine Liste der noch gesperrten Straßen, um damit bei der Stadtverwaltung vorstellig zu werden. Für ADFC-Sprecher Thomas Fläschner ist die Freigabe von Einbahnstraßen in Gegenrichtung ein besonders wirksames Instrument der Radverkehrsförderung. Deshalb sollten in Saarbrücken auch möglichst viele Einbahnstraßen freigegeben werden, in denen die erlaubte Fahrgeschwindigkeit reduziert ist. Fläschner weiß, dass dafür an manchen Stellen Umbauten und Ampeln nötig sind. Er hoffe aber auf das kreative Engagement der Saarbrücker Verkehrsplaner.

Mit einer solchen Aktion war der ADFC nach eigenen Angaben vor einiger Zeit bereits recht erfolgreich gewesen, sieht aber immer noch Handlungsbedarf. Da die ADFC-Aktiven nicht jeden Winkel der Stadt kennen, freuen sie sich über entsprechende sachdienliche Hinweise anderer Radfahrer. Diese sollen ihre Vorschläge an den ADFC senden, der sie dann bündeln und weiterleiten wird.

E-Mail: info@adfc-saar.de, Stichwort: Einbahnstraße