Protest gegen Misshandlung von Hunden

Rund 220 Menschen mit etwa 300 Hunden haben am Samstag in Saarbrücken gegen einen Missbrauch insbesondere der spanischen Jagdhunde-Rassen Galgo und Podenco protestiert. An dem Protestmarsch, der vom Bürgerpark zur Europagalerie führte, hatten Tierschützer aus dem Saarland, Frankreich, Belgien und Luxemburg sowie der parteilose EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck teilgenommen. Sie unterstützten damit zeitgleich stattfindende Protestmärsche in Barcelona und Madrid. Hintergrund ist die häufige Misshandlung der genannten Hunderassen durch spanische Jäger. Diese töteten zudem Tausende Galgos und Podencos jeweils zum Ende der Jagdsaison, teilten die Veranstalter mit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung