| 20:21 Uhr

Prinz Brad Pitt und die gewesenen Prinzessinnen

An dieser lila Schnörkel-Vitrine können die Besucher am gemeinsamen Saarbrücker Märchen mitschreiben. Foto: Ina Goedert/Buchmesse
An dieser lila Schnörkel-Vitrine können die Besucher am gemeinsamen Saarbrücker Märchen mitschreiben. Foto: Ina Goedert/Buchmesse
Saarbrücken. In der bonbonrosa Überraschungskiste ist Bettina Wulff noch eine Märchenprinzessin. Sie wohnt in einem Schloss (Bellevue), hat einen Prinzen (Bundespräsident) und ist auch noch blond und hübsch. Das konnten die Ausstellungsmacher von "Märchenwelten" natürlich letztes Jahr noch nicht ahnen, dass ihnen so Knall auf Fall aktuelle Bezüge abhanden kommen würden Von SZ-Redakteurin Susanne Brenner

Saarbrücken. In der bonbonrosa Überraschungskiste ist Bettina Wulff noch eine Märchenprinzessin. Sie wohnt in einem Schloss (Bellevue), hat einen Prinzen (Bundespräsident) und ist auch noch blond und hübsch. Das konnten die Ausstellungsmacher von "Märchenwelten" natürlich letztes Jahr noch nicht ahnen, dass ihnen so Knall auf Fall aktuelle Bezüge abhanden kommen würden. Es kam ja auch für die Wulffs überraschend. Zum Glück ist Angelina Jolie, die zweite "moderne Heldin" in der rosa Kiste, wenigstens noch ein passendes Beispiel. Und ihr Brad Pitt kommt als Märchenprinz ohnehin deutlich besser als Christian Wulff.In der interaktiven Ausstellung "Märchenwelten", die das Goethe-Institut zum Brüder-Grimm-Jahr konzipieren ließ und nun als Vorgeschmack auf die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse im Hauberrissersaal des Saarbrücker Rathauses zeigt, lernt man schnell, dass Märchen gar nicht so von gestern sind. Auf den Bäumen eines stilisierten Märchenwalds werden die verschiedenen Märchen-Themen von "Die Bösen" über "Magie und Zauberei" bis zu "Der Held" erläutert und bebildert. In jeweils dazu passenden großen Schatztruhen begegnen kleine und große Besucher dann modernen Bösewichtern wie Darth Vader (Krieg der Sterne) oder Gollum (Herr der Ringe), modernen Märchenhelden wie Harry Potter und Bob Geldorf (Live Aid Konzerte).


Sie können aber auch aktiv werden und zum Beispiel testen, ob sie selbst für Heldentaten taugen. Eine davon fordert zum Beispiel Standhaftigkeit ein: "Versuche sieben Minuten nichts zu sagen." Sehr hintersinnig. An einer anderen Kiste kann man den Hahnenschrei in sechs verschiedenen "Sprachen" abspielen - von Kikeriki über Kokoriko (Französisch) bis Kukukuku (Chinesisch).

Das ist alles durchaus kurzweilig, kann sich natürlich aber nicht messen mit großartigen Themen-Schauen wie dem grandiosen "Begehbaren Märchen", das Saarbrücker Kunsthochschul-Studenten vor drei Jahren im St. Wendeler Mia Münster Haus zeigten. "Märchenwelten" ist eine Wanderausstellung, muss sich jeweils wechselnden Gegebenheiten anpassen. Und der Hauberrissersaal hat wenig Geheimnisvoll-Märchenhaftes an sich. Dafür ist das Ganze recht gelungen, so manche Schulklasse wird hier ihren Spaß haben. Und die begleitenden Erwachsenen können feststellen, dass auch sie noch durchaus an Märchen und Zauberei glauben. Oder warum sonst sollte jemand "Glückstee", "Gute-Laune-Bad" oder ein Buch mit dem Titel "Schlank ohne Diät" kaufen . . . ?



Hintergrund

Im Verlauf des Saarbrücker Gastspiels der "Märchenwelten" wird auch ein interaktives Märchenbuch entstehen. An einem Bildschirm können Besucher mitschreiben. Den Anfang machte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die Schirmherrin der Ausstellung ist.

Die Märchenschau ist bis 25. Mai im Hauberrissersaal des Saarbrücker Rathauses (neben dem Haupteingang) zu sehen. Sie findet im Rahmen der 12. Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse (10. bis 13. Mai) statt.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr, Samstag, 10 bis 16 Uhr. Gruppenführungen nach Anmeldung: Tel. (06 81) 5 84 66 02 oder (01 73) 7 48 89 40.

An dieser lila Schnörkel-Vitrine können die Besucher am gemeinsamen Saarbrücker Märchen mitschreiben. Foto: Ina Goedert/Buchmesse
An dieser lila Schnörkel-Vitrine können die Besucher am gemeinsamen Saarbrücker Märchen mitschreiben. Foto: Ina Goedert/Buchmesse
An dieser lila Schnörkel-Vitrine können die Besucher am gemeinsamen Saarbrücker Märchen mitschreiben. Foto: Ina Goedert/Buchmesse
An dieser lila Schnörkel-Vitrine können die Besucher am gemeinsamen Saarbrücker Märchen mitschreiben. Foto: Ina Goedert/Buchmesse