Preis für die Öko-Landwirte

Die Flüchtlinge sind willkommen, sollten aber schnell integriert werden – unter anderem mithilfe vieler Sprachkurse. Dafür haben sich die Grünen beim Neujahrsempfang im Saarbrücker Schloss ausgesprochen.

Claudia Willger hat ihr Amt als Fraktionschefin im Stadtrat niedergelegt. Auf der Einladung zum Neujahrsempfang stand sie noch als Rednerin für ihre Fraktion, diesen Part übernahm aber Timo Lehberger, mit dem sie bisher die Fraktion führte. Der ging in seiner Rede mit keinem Wort auf Willgers Rücktritt ein. Die Politikerin und Anwältin erklärte am Freitag, sie trete aus beruflichen Gründen vom Fraktionsvorsitz zurück, werde aber Mitglied der Fraktion bleiben. Der Deutsche Juristinnenbund habe um ihre Mitarbeit gebeten, was sie gerne annehme, sagte Willger. Weil sie ursprünglich als Rednerin vorgesehen war, muss sich Willger wohl kurzfristig zum Rücktritt entschlossen haben. Damit geht der Aderlass der Fraktionschefs weiter: Guido Vogel-Latz war vor der Kommunalwahl 2014 im Kampf um die guten Listenplätze unterlegen und hatte auf eine Kandidatur verzichtet, ihn ersetzte Lehberger. Den Posten der Landesvorsitzenden werde sie behalten, sagte Willger. Die Grünen-Stadtratsfraktion hat den Verein Stadtbauernhof Saarbrücken mit dem "Grünen Kompass" ausgezeichnet. Der Verein sei ein Beispiel für eine solidarische, ökologische und lokale Landwirtschaft, sagte Fraktionsmitglied Simone Wied am Donnerstagabend beim gemeinsamen Neujahrsempfang mit der Grünen-Fraktion in der Regionalversammlung im Saarbrücker Schloss .

Wied erklärte, auf dem Gelände des Weirichshofs in St. Arnual lernten Kinder und Erwachsene außerdem, wie ökologische Landwirtschaft funktioniere und wie viel Zeit und Pflege dafür notwendig ist. "Wer dort mitmacht, weiß, welche Nahrungsmittel er großgezogen oder gekauft hat." Der Verein Stadtbauernhof hat sich 2014 gegründet und ist nach Angaben des Vorstandsmitglieds Achim Wendland gemeinnützig. Er setzt sich für Umweltschutz, Landschaftspflege und nachhaltige Entwicklung ein. Das seien gute Gründe, den Verein auszuzeichnen, sagte Simone Wied.

Beim Rückblick auf 2015 und Ausblick der Fraktionschefs waren die Flüchtlinge ein zentrales Thema. Timo Lehberger (Stadtrat) und Manfred Jost (Regionalversammlung) erklärten, wie wichtig jetzt die Integration der Neuankömmlinge in unsere Gesellschaft sei. "Zuwanderung ist eine Chance. Wir müssen jetzt die Basis für die Integration schaffen und zum Beispiel die Sprachförderung und die Berufsvorbereitung an Schulen ausbauen", sagte Jost. Für die Inobhutnahme der minderjährigen Flüchtlinge , die allein ins Saarland kommen, sei ab Februar die Landesregierung zuständig. "Hier haben der Regionalverband und der Landkreis Saarlouis Maßstäbe gesetzt. Ich hoffe, dass das Land seiner Verpflichtung gerecht wird." Der gemeinsame Neujahrsempfang der Fraktionen sei auch ein Signal, Doppelstrukturen bei der Stadt Saarbrücken und dem Regionalverband abzuschaffen und in der Verwaltung zu sparen, sagte Manfred Jost.

Timo Lehberger betonte mit Blick auf den städtischen Haushalt, die rot-rot-grüne Koalition habe 2015 Einsparungen beschlossen, die verkraftbar seien, ohne die Stadt kaputtzusparen. Zur heftigen Diskussion um die Streichung der Stelle des Dezernats für Bildung, Kultur und Wissenschaft meinte Lehberger: "Ich war überrascht, welche Lobby die Kultur im Gegensatz zur Bildung besitzt." Vertreter der freien Kulturszene hatten 2015 kritisiert, dass Umweltdezernent Thomas Brück (Grüne) nun auch für die Kulturszene in der Stadt verantwortlich ist. Dezernent Erik Schrader (FDP ) musste gehen. Für 2016 wünscht sich Lehberger "Debatten im Stadtrat ohne persönliche Kränkung".

Mehr von Saarbrücker Zeitung