Porträts aus der ganzen Welt

Das Internet macht es möglich: 230 Fotografen beteiligen sich am Wettbewerb eines Saarbrücker Fotografen. Die zehn besten Porträts in Schwarz-Weiß werden von diesem Freitag an ausgestellt.

Das kleine Mädchen mit Kopftuch und hellen Haaren schaut dem Betrachter keck in die Augen, der alte Asiate mit den vielen Falten sieht erfahren und weise aus und die junge Inderin lächelt zurückhaltend. Man kennt diese Menschen nicht, dennoch berühren ihre Porträts. Und so verwundert es nicht, dass diese drei Fotografien zu den zehn Gewinnern eines internationalen Schwarz-Weiß-Fotowettbewerbs zählen, den der Saarbrücker Fotograf Jörg Karrenbauer in Kooperation mit der Londoner Fotowettbewerbs-Plattform "award.io" im Internet organisiert hat. Von Freitagabend an sind die Fotos in Albert Herbigs "Sali e Tabacchi" in der Feldmannstraße zu sehen. "Zu unserer großen Überraschung haben wir 230 Einsendungen aus der ganzen Welt erhalten", sagt Jörg Karrenbauer. Der Saarbrücker Marketingexperte fotografiert selbst und hat seine Arbeiten schon in London ausgestellt. "Dort habe ich andere Fotografen kennengelernt. Daher möchte ich ein Netzwerk aufbauen und internationale Fotografen in Saarbrücken zeigen", erklärt er seine Motivation, den Wettbewerb auszurichten. Gesucht wurden schwarz-weiße Fotografien von Menschen, Porträts, die gern nachbearbeitet sein durften. Aber sie sollten spontan und nicht in einem Studio entstanden sein. Das Thema haben Jörg Karrenbauer und Albert Herbig ausgewählt, in dessen Galerie die Ausstellung stattfindet. Albert Herbig fotografiert ebenfalls, malt auch und ist Professor für Kommunikation an der Hochschule in Kaiserslautern. "Das "Sali e Tabacchi" ist mein Atelier, meine Galerie, aber auch die Weinhandlung von Jörg Schmauch. Bereits seit drei Jahren organisieren wir hier Lesungen, Weinproben, aber vor allem auch Ausstellungen. Und die Nachfrage wächst", berichtet er. Herbig war auch Mitglied in der Jury, die die Gewinner des Wettbewerbs ausgesucht hat. Dabei haben er, Jörg Karrenbauer und Werner Richner, Fotograf aus Saarlouis, an alle Fotografien anonym Punkte verteilt. Teilgenommen hatten Fotografen und Amateure aus der ganzen Welt, aus Malaysia, Kalkutta, Südamerika und Kroatien - aber auch mehrere aus dem Saarland. Die Gewinner erhalten, neben der Teilnahme an der Ausstellung, eine gedruckte Fotografie und eine Packung hochwertiges Fotopapier. Das hört sich erst mal nicht so spektakulär an. "Aber wir reden hier von Ausdrucken der Fine-Art-Photography. Die ist limitiert, zertifiziert, sehr hochwertig und haltbar. Und daher sind diese Drucke auch für Sammler interessant. Und natürlich ist da auch der Reiz, an einer Ausstellung in Deutschland teilgenommen zu haben", sagt Jörg Karrenbauer. Und das gute Gefühl, dass die eigene Arbeit aus 230 Fotografien herausgestochen hat.

Vernissage am Freitag, 20. Februar, 19 Uhr, im "Sali e Tabacchi", Feldmannstraße 144. Geöffnet: Montag und Mittwoch, 16 bis 18 Uhr. Die Ausstellung ist noch bis zum 6. März zu sehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung