Dreiecksbetrug in Saarbrücken : Polizei fahndet nach zwei Betrügern

Wegen Dreiecksbetrug sind zwei bislang unbekannte Männer zur öffentlichen Fahndung ausgeschrieben.

Die Polizeiinspektion St. Johann hat gestern zwei Fälle von Dreiecksbetrug in Saarbrücken gemeldet und fahndet nun öffentlich nach den Betrügern.

Im ersten Fall hat ein Mann im Januar einem 44-jährigen Saarbrücker über eBay-Kleinanzeigen ein Mobiltelefon der Marke Samsung abgekauft. Zeitgleich verkaufte der Unbekannte ein Handy an eine 23-jährige Frau aus dem niedersächsischen Weener. Den Kaufpreis ließ er nach Angaben der Polizei auf das Pay-Pal-Konto des Saarbrückers überweisen. In der Annahme, der Betrag für den Verkauf seines Handys sei geleistet, übergab der Saarbrücker am 13. Januar dem unbekannten Täter das Mobiltelefon. Die Frau aus Weener ging jedoch leer aus. Schaden: 360 Euro.

Im zweiten Betrugsfall kaufte ein Mann einer 25-Jährigen aus Saarbrücken ebenfalls über eBay-Kleinanzeigen ein Handy der Marke Samsung ab. Zeitgleich verkaufte der Täter ein Handy an einen Mann aus Straßenhaus in Rheinland-Pfalz und ließ diesen den Kaufpreis auf das Pay-Pal-Konto der Saarbrückerin überweisen. Auch diese übergab, in der Annahme der Betrag sei für den Verkauf des Handys geleistet, am 21. Februar dem unbekannten Täter das Mobiltelefon. Auch in diesem Fall ging der Mann aus Rheinland-Pfalz leer aus. Schaden: 380 Euro.

Bei einem Dreiecksbetrug gehen Betrüger mit ehrlichen Verkäufern ein Kaufverhältnis über ein Kleinanzeigenportal ein. Die Betrüger kündigen an, den Betrag in den nächsten Tagen über PayPal zu zahlen. Anstatt zu zahlen, bieten sie denselben Artikel zum Verkauf an. Nun kommt ein ehrlicher Käufer ins Spiel. Der Betrüger leitet die PayPal-Adresse des Verkäufers an den Käufer weiter. Dieser zahlt den Betrag unwissend an eine fremde Adresse. Der Verkäufer erhält das Geld und versendet den Artikel an die Adresse des Betrügers. Der erhält somit die Ware, die ein ehrlicher Käufer für ihn zahlt.

Fahnungsbild des zweiten Betrügers. Foto: Polizei Foto: Polizei

Die Polizei bittet unter Tel. (06 81) 9 32 12 30 um Hinweise.