Polizei ermöglicht Heiratsantrag auf dem Fluss

Saarbrücken. Seinen romantischsten Moment hatte das Saar-Spektakel am Samstagnachmittag: einen Heiratsantrag auf dem Fluss. Ermöglicht hat ihn die Polizei. Dazu Einsatzleiter Jörg Weintraut: "Ein junger Mann teile uns diesen Wunsch mit." Die Wasserschutzpolizei erfüllte ihn

Saarbrücken. Seinen romantischsten Moment hatte das Saar-Spektakel am Samstagnachmittag: einen Heiratsantrag auf dem Fluss. Ermöglicht hat ihn die Polizei. Dazu Einsatzleiter Jörg Weintraut: "Ein junger Mann teile uns diesen Wunsch mit." Die Wasserschutzpolizei erfüllte ihn. Der junge Mann durfte die wichtigste Frage seines Lebens auf dem Wasser stellen und hat die ersehnte Antwort bekommen.

Der Rest war Alltagsgeschäft: Etwa der Diebstahl von Wertsachen aus einem unbeaufsichtigten Rucksack. Oder der Faustkampf zwischen zwei polizeibekannten Schwestern. Oder der angeblich ins Wasser gefallene und seither verschollene Hund.

Viele Fragen galten dem wichtigsten Teil der Saar-Spektakelplanung: "So viele Anfragen nach dem Sicherheitskonzept hatten wir noch nie", sagt Organisationsleiterin Christine Baran. Seit Duisburg gebe es bei jeder Großveranstaltung kritische Fragen. Ingo Wagenknecht von der Berufsfeuerwehr beantwortet sie: "Das Saar-Spektakel hat ganz andere Besucher als eine Love Parade, darunter viele Familien mit Kindern. Außerdem haben wir eine sehr große Fläche mit guten Rettungs- und Fluchtwegen."

Auch die Alte Brücke sei stets problemlos zu passieren gewesen. Dass ihnen nichts passierte, war auch Teams von Feuerwehr, Rotem Kreuz, Maltesern, DLRG und THW zu verdanken. bub