Platz für Unternehmen diesseits und jenseits der Grenze

Saarbrücken. An der Grenze zu Frankreich befindet sich der deutsche Teil der Eurozone. Dieser liegt verkehrsmäßig gut angebunden an der B 41 und nahe einem Autobahnanschluss an die A 6. Direkt auf der Nahtstelle zwischen Frankreich und Deutschland erschließt die Eurozone den Zugang zu den beiden nationalen Märkten. Allerdings konnten bisher nur wenige Unternehmen angesiedelt werden

Saarbrücken. An der Grenze zu Frankreich befindet sich der deutsche Teil der Eurozone. Dieser liegt verkehrsmäßig gut angebunden an der B 41 und nahe einem Autobahnanschluss an die A 6. Direkt auf der Nahtstelle zwischen Frankreich und Deutschland erschließt die Eurozone den Zugang zu den beiden nationalen Märkten. Allerdings konnten bisher nur wenige Unternehmen angesiedelt werden.

Die Eurozone Saarbrücken-Forbach besteht aus den beiden Teilstandorten Europark Forbach-Nord und Europark Goldene Bremm/Saarbrücken. Während für den deutschen Standort vor allem die Ansiedlung von Dienstleistungsunternehmen vorgesehen ist, bietet die französische Teilfläche aufgrund ihrer Größe (etwa 100 Hektar ehemaliges Grubengelände) auch Ansiedlungspotenziale für innovative, produzierende Unternehmen. Eine Umgehungsstraße soll die beiden Europarks verbinden und an das Straßennetz anschließen.

Die infrastrukturelle Versorgung der beiden Europarks ist weit fortgeschritten. Ein erstes innovatives Unternehmen aus dem Hochtechnologiesektor, die Firma PEMTec SNC mit Spezialisierung im Bereich Elektroerosion hat sich bereits im Januar 2004 im Europark Forbach-Nord angesiedelt. Die ersten Parzellen im Europark Goldene Bremm (Gelände der ehemaligen Friedhofsgärtnerei) verfügen über ungefähr vier Hektar. Sie standen im Herbst 2004 bereit. Auf deutscher Seite werden weitere Flächenpotenziale für eine Integration in das Eurozonen-Projekt vorbereitet. An beiden Standorten finden sich erhaltenswürdige Gebäude, die unter Aspekten der Denkmalpflege saniert und restauriert werden und für eine Büronutzung zur Verfügung stehen sollen. Der Standort ist in erster Linie für Dienstleister und innovative High-Tech-Unternehmen bestimmt. Darüber hinaus bietet die Eurozone die Chance, europäische Kompetenz in einem so genannten Eurokompetenzzentrum an einem Standort zusammenzuführen. Durch Ansiedlung qualifizierter, auf grenzüberschreitende Fragestellungen spezialisierter Dienstleistungsunternehmen, sollen vor Ort Beratungsleistungen erbracht werden können, die neben alltäglichen Fragen des grenzüberschreitenden Handelns auch spezialisierte Dienstleistungen in den Bereichen Kommunikation, Recht und Steuern betreffen. Das Gewerbegebiet in Alt-Saarbrücken gehört der Landeshauptstadt. Die ehemaligen Gärtnerhäuser sind komplett vermietet, zurzeit wird die innere Erschließung des Areals in Angriff genommen. thf