Piepsende Lebensretter

Seit 1. Januar 2017 ist die Installation von Rauchwarnmeldern im Saarland Pflicht. Dass das durchaus seinen Sinn hat, hat sich am Wochenende bei zwei Feuerwehreinsätzen in Ensheim und St. Johann gezeigt.

Die Feuerwehr Saarbrücken ist am vergangenen Samstag innerhalb von zwei Stunden zu zwei Einsätzen in Ensheim und St. Johann ausgerückt. In beiden Fällen waren Speisen auf einem Herd in Brand geraten. Die jeweiligen Bewohner konnten nach dem Löscheinsatz in ihre Wohnungen zurückkehren. Größerer Schaden blieb aus; verletzt wurde niemand. Das teilte die Saarbrücker Feuerwehr gestern mit.

Entdecken konnten die Einsatzkräfte die Brände nur, weil Anwohner die piepsenden Rauchwarnmelder hinter den Wohnungstüren wahrgenommen hatten. In den betroffenen Wohnungen selbst hatte niemand auf Klingeln reagiert, woraufhin die Nachbarn die Feuerwehr einschalteten. Die Feuerwehrleistelle entsandte jeweils einen kompletten Löschzug mit vier Fahrzeugen zur Einsatzstelle.

Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter stellte sich in beiden Fällen heraus, dass Brandgeruch wahrnehmbar war. Unmittelbar öffneten die Einsatzkräfte die Wohnungstüren und fanden bei beiden Einsätzen schlafende Bewohner vor, während auf dem Herd bereits das Essen in Brand geraten war. Die verkohlten Essensreste konnten jeweils schnell gelöscht werden.

Ohne das Signal der Rauchwarnmelder hätte schnell die gesamte Küche in Brand stehen und weitere Menschenleben gefährden können, heißt es in der Mitteilung.

Lebensgefährliche Rauchgase

Bei einem Brand sind nicht nur das Feuer selbst, sondern vor allem die Rauchgase lebensgefährlich. Schon nach wenigen Atemzügen tritt eine Bewusstlosigkeit ein. Wie sich bei den beschriebenen Einsätzen gezeigt hat, werden Personen durch den Geruch im Brandrauch nicht geweckt. Seit dem 1. Januar 2017 gilt im Saarland ausnahmslos die Pflicht, Rauchwarnmelder zu installieren. Die Feuerwehr Saarbrücken wurde 2016 zu 30 Einsätzen alarmiert, bei denen Personen piepsende Rauchwarnmelder wahrnahmen. Bei acht Einsätzen war bereits ein Brand entstanden, den die Feuerwehr bereits in der Anfangsphase löschen konnte.

Informationen zu Rauchwarnmeldern gibt esim Internet unter www.rauchmelder-lebensretter.de oder für Saarbrücker Bürger auch persönlich oder telefonisch in der Bürgersprechstunde der Feuerwehr Saarbrücken immer donnerstags. Anmeldung unter (0681)3 01 01 01.