Peter Strobel kritisiert Wirtschaftspolitik

Saarbrücken/Ensheim. "Die über viele Jahre verfehlte Wirtschaftspolitik der Landeshauptstadt Saarbrücken rächt sich wieder einmal": So kommentiert der Fraktionsvorsitzende der CDU- Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt, Peter Strobel, den endgültigen Abschied des Untenehmens Hager aus Ensheim (SZ vom Freitag)

Saarbrücken/Ensheim. "Die über viele Jahre verfehlte Wirtschaftspolitik der Landeshauptstadt Saarbrücken rächt sich wieder einmal": So kommentiert der Fraktionsvorsitzende der CDU- Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt, Peter Strobel, den endgültigen Abschied des Untenehmens Hager aus Ensheim (SZ vom Freitag). Strobel weiter: "SPD-geführte Ratsmehrheiten haben über viele Jahre durch ein ständiges Nach-Oben-Drehen der Gewerbesteuerschraube die Bedingungen für Gewerbetreibende verschlechtert."Sei Saarbrücken sonst in Städtevergleichen zumeist auf den hinteren Plätzen zu finden, liege die Landeshauptstadt bei der Steuer- und Abgabenlast mit München, Hamburg oder Frankfurt am Main ganz weit vorne, so der CDU-Wirtschaftspolitiker. "Das ist wirtschaftsfeindliche Politik aus dem Lehrbuch und Unternehmen, die nicht zwingend an den Standort Saarbrücken gebunden sind, wandern ab und investieren anderswo, im Fall Hager zum Glück im Saarland", so Peter Strobel, der auch wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU im Landtag ist. red