Paul-Marien-Hospiz gedenkt seinen Verstorbenen

Saarbrücken/Kreis Neunkirchen. Das Paul-Marien-Hospiz in Saarbrücken gedenkt am morgigen Mittwoch, 12. November, der 152 Menschen, die zwischen dem 1. März und dem 30. September im Hospiz gestorben sind. Die Gedenkfeier beginnt um 16 Uhr in der Kapelle des Evangelischen Krankenhauses.Eingeladen sind Angehörige und Freunde der Verstorbenen

Saarbrücken/Kreis Neunkirchen. Das Paul-Marien-Hospiz in Saarbrücken gedenkt am morgigen Mittwoch, 12. November, der 152 Menschen, die zwischen dem 1. März und dem 30. September im Hospiz gestorben sind. Die Gedenkfeier beginnt um 16 Uhr in der Kapelle des Evangelischen Krankenhauses.Eingeladen sind Angehörige und Freunde der Verstorbenen. "Wir gedenken jedes Menschen und werden jeden Namen nennen", sagte die für das Hospiz zuständige Pfarrerin Juliane Fricke-Kiwitt. Die Mitarbeiter des Hospizes gestalten die Gedenkfeier mit der Pfarrerin und mit Hospizleiterin Ute Seibert. Die Feier biete die Gelegenheit für die Angehörigen und die Mitarbeiter, an die gemeinsame Zeit im Hospiz anzuknüpfen. "Hinterbliebene merken gerade bei diesen Feiern, dass sie nach dem Tod eines Angehörigen nicht alleingelassen sind", sagt die Pfarrerin. Die Feier steht unter dem Titel "Ein Licht auf dem Weg". Dazu Fricke-Kiwitt: "Jeder Mensch ist ein Licht auf dem Weg für jene, die ihn begleiten. Und dieses Licht bleibt." Die Zeit im Hospiz sei zugleich ein wichtiges Stück des eigenen Lebens, das die Verstorbenen zurückgelegt haben. Dieses Stück Lebensweg sei für die Angehörigen und Freunde nicht minder wichtig. ole