Oberbürgermeisterin weihte Brandenburger Platz ein

Saarbrücken. Die Freunde des Saarbrücker Zoos schenkten der Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz am Montag zur Einweihung des Brandenburger Platzes einen Pinguin aus Ton und wiesen damit auf die Bemühungen ihres Vereins hin, den Zoo immer attraktiver zu machen. Nach dem Neubau der Seehundanlage sollen die Pinguine nicht vergessen werden - meinen die Zoofreunde

Saarbrücken. Die Freunde des Saarbrücker Zoos schenkten der Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz am Montag zur Einweihung des Brandenburger Platzes einen Pinguin aus Ton und wiesen damit auf die Bemühungen ihres Vereins hin, den Zoo immer attraktiver zu machen. Nach dem Neubau der Seehundanlage sollen die Pinguine nicht vergessen werden - meinen die Zoofreunde.

Der neu gestaltete Brandenburger Platz war bei seiner Einweihung am Montag noch weiß verpackt - in Schnee. "Man sieht gar nicht richtig, was alles gemacht worden ist", sagte die Oberbürgermeisterin und zeigte auf die neu gepflanzten Bäume und die in den städtischen Werkstätten gezimmerten Holzbänke. "Der Platz war vorher eine schlimme Brachfläche", erinnerte sich die Verwaltungschefin und war froh, diesen Umstand noch vor Weihnachten für beendet erklären zu können. Als Teil des Stadtentwicklungskonzeptes finanzierte die Stadt die 185 000 Euro teure Baumaßnahme, um den Standort Eschberg zu stärken, wobei auch an die blinden Bewohner gedacht wurde.

Eigens für den Blindenverein in der Küstriner Straße wurden Blindenleitplatten verlegt, die die Orientierung enorm vereinfachen. Sie führen von der Treppe am Schlesienring bis zum Eingang der Einkaufspassage und sollen später noch bis zum Eingang des Blindenvereins gelegt werden. Für die nächtliche Sicherheit sorgt eine neue Beleuchtung, tagsüber laden die Bänke zum Verweilen ein. bub