„Nur ein blasses Lächeln“: neuer Roman von Helga Dreher

„Nur ein blasses Lächeln“: neuer Roman von Helga Dreher

Viele haben es durchgemacht: Da ist man das verhätschelte (Einzel-) Kind, Abgott aller – und dann kommt ein Geschwisterkind zur Welt, zieht plötzlich alle Aufmerksamkeit auf sich – und man kommt sich sehr allein und verlassen vor. An solchen Veränderungen im Leben ist so manche Biografie zerbrochen.

Auch das Leben von Christian, der zentralen Figur des neuen Romans "Nur ein blasses Lächeln" der bekannten saarländischen Autorin Helga Dreher, wird durcheinandergewirbelt nach der Ankunft der kleinen Schwester, die nun alle Begeisterung auf sich zieht, die früher ihm galt. Wie es weitergeht, wie sich das Leben des Jungen entwickelt, werden wir hier natürlich nicht verraten. Nur soviel: Auch Christian lernt, seine Schwester zu lieben - bis zur Selbstaufgabe. Alles weitere steht im Buch der fleißigen Autorin Helga Dreher, die - 1931 geboren, früher Lehrerin - Lyrik und Romane schreibt.

Soziale Probleme liegen ihr besonders am Herzen. Sehr erfolgreich war zum Beispiel der Band "Zigeunerwallfahrt", auch "Der verbotene Himmel", in dem es um den Zölibat geht, und die "Lebenslüge", ein Kriegsschicksal um ein Findelkind. Ihr allererstes Buch, Kriegserinnerungen in der saarländischen Heimat, hatte Dreher, damals schon "in Rente", zusammen mit Schulfreundinnen veröffentlicht.

Das aktuelle Werk "Nur ein blasses Lächeln" hat keinen saarländisch-lokalen Bezug.

Zu haben ist das Buch zum Preis von 12,50 Euro über den dvg-Digitalverlag Großrosseln, ISBN 978-3-936983-68-5.

Mehr von Saarbrücker Zeitung