Nicht nur die Saar verbindet die Kanuten

Sie wollen Junge und Alte, Frauen und Männer, Wettkampf- wie Freizeitsportler für den Kanusport begeistern. Damit das noch besser klappt, arbeiten der Saarbrücker Kanu-Club (SKC) und der französische Kanuverein Val de Sarre aus Großblittersdorf enger zusammen.

Die Vorsitzenden des Saarbrücker Kanu-Clubs (SKC), Armin Neidhardt, und des französischen Kanuvereins Val de Sarre, Alain Przybylski, haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Nicht nur die Saar als "Hausfluss" verbindet die Clubs. Beide Vereine pflegen eine langjährige Freundschaft. So lag es auf der Hand, dieser deutsch-französischen Kooperation einen offiziellen Rahmen zu geben. Die Clubs organisieren seit vielen Jahren die Kanuslalom-Regatten am Saarwehr in Großblittersdorf, zum Beispiel die offene Saarlandmeisterschaft. Diese Anlage dient auch den Saarbrücker Kanuten als Trainingsstrecke.

Künftig wollen beide Vereine auf diesem Gebiet noch enger zusammenarbeiten. Da beide Kanuclubs ein umfangreiches Jahresprogramm bieten, vergrößert sich nun das Angebot für alle Vereinsmitglieder: Beim Saisonstart des SKC am 22. März wollen die Kanuten gmeeinsam von Saargemünd nach Saarbrücken paddeln. Am Saarwehr ist dann ein Rahmenprogramm. Gemeinsame Fahrten oder Trainings wie das Eskimotieren im Winter gehören ebenfalls dazu. Weiterer Vorteil für Wettkampfteilnehmer: Sie können über die Vereine einfacher an regionalen oder nationalen Wettkämpfen im jeweiligen Land teilnehmen.

Der Club Val de Sarre ist der zweitgrößte Kanuclub Lothringens und hat 60 Aktive, davon einige aus dem Saarland. Neben Kanuslalom bietet der Verein vor allem Kanufreizeitsport und Wildwasserfahren. Die Saarbrücker Kanuten zählen mit 450 Mitgliedern zu den zehn größten Kanusportvereinen Deutschlands. Neben Kanuslalom gibt es Freizeitsport, Drachenboot, Freestyle und Wildwasserfahren sowie Volleyball.

saarbruecker-kanu-club.de

ck-valdesarre.asso.fr

Mehr von Saarbrücker Zeitung