Neuer Steg ist Stolz der segelnden Polizisten

Saarbrücken. Schnipp. Der Weg zum neuen Steg ist frei. Schon spielt der Wind mit den Enden des blauen Bandes, das Sportministerin Annegret Kramp-Karrenbauer durchschnitten hat. Der Wind trägt die Country-Klassiker der "Unforgettables" weit übers Wasser des Osthafens. Er nimmt danach Dixieland-Klassiker, Schwenkbraten und fröhliches Murmeln mit

Saarbrücken. Schnipp. Der Weg zum neuen Steg ist frei. Schon spielt der Wind mit den Enden des blauen Bandes, das Sportministerin Annegret Kramp-Karrenbauer durchschnitten hat. Der Wind trägt die Country-Klassiker der "Unforgettables" weit übers Wasser des Osthafens.Er nimmt danach Dixieland-Klassiker, Schwenkbraten und fröhliches Murmeln mit. Der Wind ist ein Verbündeter der Männer und Frauen, die am Samstag im Osthafen feiern. Sie brauchen ihn für ihren Sport, gehören zur Abteilung Wassersport im Polizeisportverein Saar.

Die sind auf den Weltmeeren ebenso zu Hause wie auf der Saar. Dort, im Osthafen, ist der 39 000 Euro teure Steg eine Investition in die Zukunft. Abteilungschef Michael Klein fasst die Vorteile zusammen. "Diese Anlage bietet nicht nur Vereinsmitgliedern die Möglichkeit, ihre Boote im Osthafen sicher anzulegen, sondern erleichtert auch die Ausbildung für die Sportbootführerscheine und das Segeln mit so genannten ,Optimisten'." Dank des neuen Steges lässt sich das An- und Ablegen unter realen Bedingungen trainieren, wie Vereins-Stegwart Werner Müller ergänzt. Er war für das Großvorhaben Stegbau verantwortlich und sieht das gute Stück im Dienste der Nachwuchsarbeit. "Wir wollen unsere Jugendarbeit verstärken. Dafür sind weitere Liegeplätze nötig."

460 Mitglieder hat die Abteilung. Die weitaus meisten sind nicht bei der Polizei. Müller sagt: "Wir stehen jedermann offen. Bei uns macht der Bergmann ebenso mit wie der Facharbeiter oder der Unternehmer." Wer kein Boot hat, nutzt das vereinseigene Gefährt auf der Saar, die Jolle auf dem Bostalsee oder beteiligt sich an Charterfahrten. Klein ergänzt: "Ausbilder und Schiffsführer im Verein arbeiten ehrenamtlich. So kommt der Verein mit einem Jahresbeitrag für eine Einzelmitgliedschaft von 34 Euro aus." Die Mitglieder haben im Verein ihren Spaß am Sport auf dem Wasser, fachsimpeln auf schwankenden Planken über Segel-Törns und Bootsmotoren. Klein: "Wir stehen jedem offen, der eine professionelle Sportbootführerausbildung möchte und Geselligkeit sucht."

Als der Wind sich gelegt hat, der Trubel verflogen ist, blickt Werner Müller zurück auf die Stegplanung. "Wir fanden diese Musteranlage in Belgien. Sie ist 34 Meter lang, zwei Meter breit und hat eine zwölf Meter lange Brücke. Ingenieure von uns setzten sie im Hafen zusammen." Der Steg tue Verein und Umwelt gleichermaßen gut. "Er kommt ohne Korrosionsschutz aus." Aber erst einmal trifft sich am Abend des Stegfestes eine lustige Runde, um beim Schwärmen über ihr Hobby die Zeit zu vergessen.

Kontakt: Michael Klein, Abteilung Wassersport im PSV Saar, Tel. (01 63) 4 46 74 10, E-Mail info@psv-wassersport.de.

psv-wassersport.de

"Bei uns macht der Bergmann ebenso mit

wie der Facharbeiter oder der Unternehmer."

Stegwart

Blick auf den neuen Steg der Abteilung im Osthafen.

Werner Müller