Neue Wohnungen für Jung und Alt

Im Wittum in Alt-Saarbrücken will eine Gruppe von Senioren schicke Wohnungen bauen. Auch Familien sollen in der "Mehrgenerationen-WG" einziehen. Der Kaufvertrag ist noch nicht unterschrieben. Die Verwaltung hat einen ersten Bebauungsplan-Entwurf vorgeleg

Alt-Saarbrücken. Eine Gruppe von Privatpersonen hat sich unter dem Namen "Gemeinsam Wohnen Im Wittum" zusammengeschlossen, um in Alt-Saarbrücken auf einem städtischen Grundstück mehrere Häuser in Eigenregie zu bauen. Rund 20 Wohnungen sind geplant, sagte Roswitha Fischer, die Sprecherin der Gruppe, kürzlich im Bauausschuss des Stadtrates, als sie das Projekt vorstellte. Der Stadtrat hat dem Verkauf des Grundstücks an die private Baugemeinschaft mittlerweile zugestimmt. Der Kaufpreis liegt nach SZ-Informationen bei 500 000 Euro.Der Kaufvertrag sei aber noch nicht unterschrieben, sagte Fischer. "Der Vertrag ist in Vorbereitung", teilte dazu Robert Mertes von der Stadtpressestelle mit. Wenn der Vertrag unter Dach und Fach sei, werde die Baugemeinschaft in Zusammenarbeit mit einem Architekten ein Konzept erarbeiten, das dann den Anwohnern vorgestellt werden soll, erklärte Fischer. Im Bauausschuss hatte sie betont, wie wichtig den Bauinteressenten eine "lebendige Nachbarschaft" sei. Der Standort sei sehr attraktiv und "innenstadtnah". Sie hofft, dass der Bebauungsplan im Frühjahr 2013 rechtskräftig ist. Die Fläche wird von der Gärtner-/Heuduck-/Werder- und Françoisstraße begrenzt.

Das Baudezernat präsentierte im Ausschuss bereits einen Entwurf des Bebauungsplans. Sieben Häuser, Parkplätze, Bäume und eine Grünfläche könnten auf dem Grundstück entstehen. Fischer betonte, es handele sich hier nicht um Betreutes Wohnen, sondern um ein Bauprojekt für mehrere Generationen. Auch junge Familien seien willkommen. Robert Mertes wies darauf hin, dass die Verwaltung nur einen ersten Entwurf vorgelegt habe. Zum Beispiel würden die auf dem Plan eingezeichneten Parkplätze (siehe Grafik) nicht reichen. Wo weitere entstehen sollen, stehe zurzeit noch nicht fest.

Der Zeitplan sieht nach Angaben von Mertes so aus: Im Herbst soll der Entwurf des Bebauungsplans offen gelegt werden - dann kann ihn jeder Bürger anschauen -, im Frühjahr 2013 könnte ihn der Stadtrat beschließen. Das Bauprojekt wird auch Thema einer Stadtteilkonferenz am 4. Mai in Alt-Saarbrücken sein, teilte Mertes mit. Dann soll die Gruppe erste Pläne vorstellen. Bereits 2008 gab es ein Bebauungsplanverfahren im Zusammenhang mit der Erweiterung eines Lidl-Lebensmittelmarktes. Dieses wurde aber nicht fortgesetzt. Mertes: "Wegen der zu erwartenden Lärmbelastung wäre ein größerer Markt an diesem Standort nicht genehmigungsfähig gewesen. Das hatte ein Lärmgutachten ergeben."