Neue Gesichter gegen Wiederholungstäter

Gesangstalente haben bei der gestrigen Bewerbungsrunde für die im Herbst im RTL-Programm startende neue Staffel der Serie "Das Supertalent" in Saarbrücken eindeutig die Bühne dominiert. Nach Alessio Greco aus Eppelborn, der es 2015 ins Finale geschafft hatte, versuchte nun Jeanette Glod (19) aus Illingen, die mit dem 15-Jährigen schon zusammen aufgetreten war, ihr Glück: "Ich habe schon relativ häufig auf Hochzeiten gesungen", sagte die angehende Erzieherin.

Die Atmosphäre in dem Bewerbungs-Raum im Hotel Mercure sei locker gewesen. Sandra Weyland (30) aus Heusweiler wollte dagegen mit Disney-Songs punkten. Nachdem sie krankheitsbedingt ihre Model-Karriere habe aufgeben müssen, hoffe sie nun auf eine Chance im Musikgeschäft. Auch viele "Wiederholungstäter" waren unter den Bewerbern.

Neben Kurt Müller (66) aus Merzig-Brotdorf gehörte auch Andreas-Markus Mohr aus Kirn zu den Erfahrenen. Schon seit den 90er Jahren träumt der Feintechniker davon, Profi-Musiker zu werden: "Jetzt ist dieses Ziel in greifbare Nähe gerückt", sagte der 49-Jährige nach seinem achten Bewerbungsauftritt. Er spielte mehrere Instrumente, sang und tanzte.

Jesse Fischer aus Saarbrücken macht ebenfalls seit 2009 beim "Supertalent" mit. "Nackte Haut zeigen" hatte sich der Stripper und Tänzer wieder vorgenommen. "Die Leute kennen mich, egal wo ich hinkomme", erklärte er. Das habe ihm viele Auftritte beschert. Chiara Minoski aus Überherrn ist dagegen als Finalistin des Komponisten-Wettbewerbs "Dein Song" bekannt geworden. Nun versuchte die 15-Jährige erneut ihr Glück: Casting-Shows seien eine gute Plattform, sagte Minoski.