Neue Ermittlungen in Affäre um SPD-Team „Rote Hosen"

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen in der Affäre um die Saar-SPD-Fußballmannschaft "Rote Hosen " erneut ausgeweitet. Jetzt wurde gegen SPD-Landtagsfraktionschef Stefan Pauluhn ein Verfahren eingeleitet.

Er soll nach SZ-Informationen als früherer parlamentarischer Geschäftsführer eine Rechnung über etwa 1500 Euro für eine Busreise der Kicker in ein Wellnesshotel im Schwarzwald zur Zahlung aus der vom Steuerzahler finanzierten Fraktionskasse freigegeben haben. Der Rechnungshof hat die Staatsanwaltschaft vor Monaten auf den Plan gerufen und der Fraktion die Verschwendung von Steuergeldern vorgeworfen. Insgesamt sollen 80 000 Euro für Reisen und Bewirtungen der "Roten Hosen " ausgegeben worden sein.

Während ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Pauluhn "weder bestätigen, noch dementieren wollte", informierte die Fraktion am Mittwoch über das jetzt auch gegen den Fraktionschef gerichtete Verfahren. Die bisherigen Ermittlungen liefen gegen vier frühere Fraktionsmitarbeiter.