Narren feierten Fastnachts-Finale

Mit Umzügen feierten tausende Menschen in Lebach, Roden, Kerlingen und Diefflen das diesjährige Fastnachts-Finale. Bei heiterem Wetter zogen etliche Musikgruppen, Garden, Tollitäten und bunt gekleidete Narren durch die Straßen.

Matrosen fern der Küste in Kerlingen. Foto: Johannes A. Bodwing. Foto: Johannes A. Bodwing
Alles eins: Fastnachter und das Publikum auf der Straße beim Umzug in Diefflen. Foto: Johannes A. Bodwing. Foto: Johannes A. Bodwing
Kunterbunt schlängelte sich der Umzug gestern durch Roden. Foto: Carolin Merkel. Foto: Carolin Merkel

"Karibische Träume werden wahr, bei uus in Lebach, datt is doch klar!" Unter diesem Motto stand die Session in Lebach bis zum Schluss. Es herrschte am Dienstagnachmittag nicht ganz karibisches Wetter, dennoch strahlte die Sonne mit den Lebacher Narren um die Wette. Zusammen mit Michael II. und Sybille I. gaben die Hoheiten aus Steinbach, Schmelz mit dem Kinderprinzenpaar, Eppelborn, Landsweiler und Bitsch dem Lebacher Faasendumzug ein würdevolles Geleit. Sieben Musikgruppen sorgten mit Live-Musik für Unterhaltung. Zahlreiche Garden, märchenhafte Gruppen, farbenfrohe Narren - viele Tausende waren nach Lebach gekommen.

Furioser hätte der Abschluss der Straßenfastnacht im Kreis wohl kaum sein können, als sich gestern Nachmittag in Roden mehr als 70 Gruppen auf die fünf Kilometer lange Strecke machten. Gardemädchen, Tollitäten, Musikgruppen und eine riesige Narrenschar, sie alle lachten mit der wärmenden Frühlingssonne um die Wette und feierten das Finale der Session. Richtig heiß wurde es den Feuerspuckern, aber auch alle Narren, die im Tierkostüm unterwegs waren, kamen mächtig ins Schwitzen. Sportlich schnell sein hieß es für die jüngsten Narren, sie mussten sehr viele Süßigkeiten einsammeln. Mit von der Partie war gestern in Roden sogar die Politik, wie Oberbürgermeister Roland Henz mit seinem Gefolge, aber auch seine Kollegen aus Pappmaché, Peter Altmaier und Heiko Maas.

Kerlingen. Ein turbulenter Faasend-Umzug rollte am Dienstagmittag durch die närrische Hochburg auf dem südlichen Saargau. Ab zirka 14 Uhr 11 stand Kerlingen Kopp. Eine Schneise guter Laune schlugen an die 20 Fußgruppen und Wagen über rund einen Kilometer weit vom Fußballplatz zur Bergstraße und weiter durch die Jakobusstraße zum Dorfplatz. "Kuhle Kühe" waren unterwegs, fleißige Bienchen und Matrosen fern der Küste. Am letzten Tag der Session ging es in Kerlingen noch einmal rund bis in die Nacht.

"Rosamunde...", schallte es aus den Lautsprechern vor dem Gemeindehaus Diefflen. In dem Dillinger Stadtteil machte sich am Dienstagnachmittag einer der letzten Umzüge der aktuellen Session auf die ein Kilometer lange Strecke. Von In der Schlung aus näherte sich der närrische Tross aus rund 20 bunten Gruppen und Wagen gemächlich dem Ortszentrum. "Nau je!", tönte es aus der Menge. Aus vollen Händen gingen Bonbons, Schokoriegel, Pralinen und vieles mehr über den Zuschauern nieder. Die standen immer dichter am Wegesrand, bis Akteure und Publikum zum feiernden Pulk verschmolzen.

Stimmungsvoller Ausklang war schließlich in den Räumen des Gemeindehauses.