| 00:00 Uhr

Närrische Piraten entern Wemmetsweiler

Die Mini-Garde begeisterte bei der Kappensitzung in Wemmetsweiler das Publikum mit ihrem Feuerstein-Tanz. Foto: Anika Meyer
Die Mini-Garde begeisterte bei der Kappensitzung in Wemmetsweiler das Publikum mit ihrem Feuerstein-Tanz. Foto: Anika Meyer FOTO: Anika Meyer
Wemmetsweiler. Die Piraten waren los in Wemmetsweiler. Gestrandet im Gasthaus Kleer-Altenhofen, zeigten sie dem närrischen Volk, das den Saal an diesem Samstagabend bis auf den letzten Platz besetzte, wie man so richtig feiert. Von SZ-MitarbeiterinAnika Meyer

In dem liebevoll dekorierten Piratenschiff mit Totenkopf-Flagge, Gefangenen-Käfig und allem, was dazu gehört, saßen nicht nur der Präsident dieser Kappensitzung der Wemmetsweiler Knausekäpp, Frank Jacobs, und der neunköpfige Elferrat, sondern auch Prinz Marco I. und Prinzessin Nathalie I. als "Captain und Capitana". "Trinkt aus, Piraten, joho!", ermunterten sie das Publikum. Die charmante Prinzessin ließ es sich nicht nehmen, über den "langhoorische Bombeleha" an ihrer Seite ein wenig zu witzeln, doch der nahm es locker. Gab er doch mit seinem schwarzen Haar einen so stattlichen Piraten ab, dass seine Küsschen bei den Gardemädchen mindestens so beliebt waren, wie die Medaillen.

Dass Piraten feiern können, wird in Wemmetsweiler nach diesem Abend niemand mehr bezweifeln. Schon die Bambini-Garde legte nicht nur eine flotte Sohle aufs Parkett, sondern focht dabei auch noch Kämpfe mit Plastikschwertern aus, die Mini-Garde stürmte als eine Horde von "Wilma Feuersteins" mit roten Perücken die Bühne. Die Größeren von der Junioren- und der Aktiven-Garde glänzten mit artistischen Einlagen und Hebefiguren. Und noch mehr Tanz gab es: Sophie Jacobs wirbelte als Tanzmariechen, Sarah Broschardt als Nonne energiegeladen über die Bühne, das Männerballett traf mit seinem Motto "Jeder macht, was er will, känna, was er soll, unn all mache se mit." ins Schwarze.

Besonders köstlich amüsierte sich das Publikum, wenn Persönlichkeiten der Gemeinde in die Späße eingeflochten wurden. Über Bürgermeister Walter Dietz habe er jedoch keine Witze geschrieben, entschuldigte sich Oliver Morsch augenzwinkernd: "Ich hann gedenkt, das rendiert sich nimmeh!" Zusammen mit Sohn Leonard philosophierte Morsch als "Vadder un Sohn" über Schule, Freizeit und Verwandte: "Die Mama hat Verstand für zwei!" "Dann is se genau die Rischdisch für dich!" Zielscheibe der Späße waren auch die Bürgermeisterkandidaten Michael Marx, Ortsvorsteher von Wemmetsweiler, und Patrick Weydmann, erster Beigeordneter der Gemeinde. Wie Dietz, nahmen auch sie es mit Humor. Molly alias Stefan Müller riss nicht nur über den Ortsrat Witze ("Meischdens hann se das Thema: Lange Rede, gar kein Sinn"), sondern auch über den Präsidenten der USA, den er als "Botschafter der Wemmedswella Feuerwehr" persönlich kennengelernt habe. Für Lachtränen sorgten Tanja Raubuch und Silke Zewe, als "Almuth unn Gudrun", bekannt für ein Gespür für grausige Mode und Chaos, wo immer sie auftauchen, sowie Fritz Matzenbacher als "Fritz aus da Palz", ein "Import" vom KV Kusel. Die Dorfpolizisten Kurt und Heinrich (Jörg Palm und Jonas Riefer) legten sogar einen Strip hin und zauberten allerhand Interessantes aus ihrem "Knausekäpp-Urlaubs-Animateur-Karibik-Starter-Kit". Das vom Publikum ausgerufene dreifache "Knausekäpp!" hatten sich alle Mitwirkenden verdient.



Zum Thema:

Auf einen BlickMitwirkende: Frank Jacobs (Sitzungspräsident); Nathalie I. und Marco I. (Prinzenpaar); Oliver und Leonhard Morsch (Vadda un Sohn); Stefan Müller (Feuerwehrmann Molly); Jörg Palm und Jonas Riefer (Dorfpolizisten Kurt und Heinrich); Fritz Matzenbacher (Fritz aus da Palz); Tanja Raubuch und Silke Zewe (es Almuth un es Gudrun); Bambini-Garde (Trainerinnen: Melanie Bach und Sandra Chassé); Mini-Garde (Trainerinnen: Elke Flormann und Doris Mannbar); Junioren-Garde (Trainerinnen: Susanne Cloos und Vanessa Recktenwald); Aktiven-Garde (Trainerinnen: Tanja Broschardt und Kerstin Scheid); Sophie Jacobs (Tanzmariechen); Sarah Broschardt (Showtanz); Männerballett (Trainerinnen: Silke Zewe und Sandra Schröder). ani