Moskitos: Süßigkeiten zum Abschluss einer bitteren Saison

Marpingen · Die Oberliga-Handballerinnen der DJK Marpingen verteilten nach dem Abpfiff der letzten Saisonpartie Süßigkeiten in der Halle. Zuvor hatten sie im letzten Saisonspiel Schlusslicht HSG Kastellaun/Simmern mit 30:19 besiegt.

Doch es war ein bitteres Ende der Spielzeit: Denn nach Julia Frei, Marina Bleimehl und Alexandra Depta muss mit Julia Poth die vierte Akteurin wegen einer schweren Verletzung ihre Laufbahn beenden. Die 25-jährige Rechtsaußen-Spielerin quälte sich schon länger mit Schulterproblemen rum. "Der Arzt hat eine Schulter-Instabilität, einen Abriss des Bizeps und einen Sehnenabriss festgestellt. Er hat mir geraten, mit Leistungshandball aufzuhören", sagte Poth.

Gemeinsam mit Torhüterin Laura Geid, die aus beruflichen Gründen kürzer treten muss und zu ihrem Heimatverein HC Schmelz wechselt, wurde Poth vom stellvertretenden DJK-Vorsitzenden Manfred Wegmann verabschiedet.

Zuvor hatten die Moskitos die HSG Kastellaun/Simmern mit 30:19 besiegt. "Der Verbleib in der Oberliga ist wichtig für den ganzen Verein", meinte Rückraumspielerin Britta Buchholz. Am Ligaverbleib habe sie nie gezweifelt. "Doch vom Kopf her war es schon schwierig. Wir mussten aus der 2. Liga absteigen, dann aus der Regionalliga, da denkt man schon viel nach, aber wir haben es gepackt", freute sie sich. Zur neuen Runde wird einiges ändern. Die Spielgemeinschaft der DJK Marpingen mit dem SC Alsweiler ist beschlossene Sache. HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler steht künftig auf den Trikots der Spielerinnen. Offiziell vorgestellt wird das Konzept der neuen HSG am 28. Mai ab 18.30 Uhr in der Marpinger Sporthalle.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort