| 00:00 Uhr

Merziger Narrenschiff war in voller Fahrt

Sogar der Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld stieg in die Bütt; von links: Marcus Hoffeld, Volker Becker und Hans Kollmann. Foto: Ute Keil
Sogar der Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld stieg in die Bütt; von links: Marcus Hoffeld, Volker Becker und Hans Kollmann. Foto: Ute Keil FOTO: Ute Keil
Merzig. Tänze, Sketche, wild gewordene Hühner und natürlich viele Büttenreden brachten die Narren in der Merziger Stadthalle in die richtige Faasend-Stimmung. Eingeladen hatte die Karnevalsgesellschaft Humor. Von SZ-MitarbeiterinUte Keil

"Der Torwart kommt heraus und . . . wird von der Hebamme trocken gelegt. Schreit das Baby dann noch weiter . . . hat die Mutter einen guten Wurf gehabt und kann geschlachtet werden." So hört es sich an, wenn drei Radiosendungen durcheinander geraten. Im Merziger Kulturradio kamen ein Sportreporter, ein Vertreter des Kaninchenzuchtvereins und eine Säuglingsschwester wechselweise zu Wort. "Da-je!" donnerte es am Samstag immer wieder durch die Merziger Stadthalle, wo die Karnevalsgesellschaft Humor ihre besten Trümpfe ausspielte. Wunderbare Tänze mit einer Affenbande, Voodoo-Zauber, wild gewordenen Hühnern und natürlich zahlreichen Mariechen und den auch überregional bekannten Grün-Weißen Funken lösten immer wieder Begeisterungsstürme aus. Die Mütter der Gardemädchen hatten sich ebenfalls zu einer Formation zusammengeschlossen und legten als "Mamas in Spanien" einen feurigen Flamenco aufs Parkett.

Menschliches, Allzumenschliches und Politisches wurde von der Bütt herunter durch den Kakao gezogen und, von den "Poweischissern", auch besungen. Oberzampano Volker Becker, der leider demnächst nach Frankfurt entweichen wird, und seinem Kumpel Hans gelang es sogar Bürgermeister Marcus Hoffeld auf die Bühne zu lotsen. Freimütig erzählte der, wie er nach seiner Wahl gemeinsam mit Bernd Seiwert in volltrunkenem Zustand den Gipsberg gesucht hatte.

Ein Mann kam mit vielerlei Beschwerden zum Arzt und ließ sich gründlich untersuchen. "Ich kann nichts finden", meinte der Halbgott in Weiß, "das muss am Alkohol liegen." "Macht nichts", gibt sich der Patient geduldig, "dann komme ich halt noch mal wieder, wenn du nüchtern bist."

Restaurantkritiker sind ob ihrer vernichtenden Urteile oft gehasst und gefürchtet. Es gibt aber auch welche, die ihre Statements geschickt verpacken, und das hört sich dann so an: "Wenn die Suppe so warm gewesen wäre wie der Wein, der Wein so alt wie das Hinkel und das Hinkel so fett wie der Koch, dann wäre es ein exzellentes Mahl gewesen."

Viele Büttenredner ließen die große Halle immer wieder vor Lachen erzittern. Nachwuchsstars wie Melina und Anna gehörten ebenso dazu wie "et Porredsche Lis", Putzfrau Betty Fetzer, die von ihrem bewegten Leben mit Mann, fünf Kindern, Hund und Katze erzählte, und jene Zwei die auszogen, um ausgerechnet in der Pfalz das Kochen zu erlernen.

Krönender Abschluss war ein Schautanz der Grün-Weißen Funken: "Im Himmel ist die Hölle los". Beim Humor denkt man nicht nur an Jux und Trubel: Der Erlös aus dem Verkauf von Essen und Getränken ist für soziale Zwecke in Merzig bestimmt.

Karten für die zweite Kappensitzung am Samstag, 22. Februar, 20 Uhr, gibt es am Mittwoch, 19. Februar, 15 bis 17 Uhr, in der Stadthalle sowie an der Abendkasse.



Zum Thema:

Auf einen BlickDie Akteure: Humor-Präsident: Thomas Klein; Tänze: Stüppchen, Knirpse, Pänz, Gemischte Garde, Grün-Weiße Funken, Mamas und Männerballett; Mariechen: Annabelle, Jule, Shari Kohr, Vanessa Prizkau, Julia Mathei, Viktoria Heinen und Zoe Becker; Trainerinnen: Anne Dillinger, Karina Dincher, Marie-Christine Petry, Shari Kohr, Sandra Galambos, Anna Breit, Verena Bauer, Sandra Rein, Elli Kleser, Andrea Bungert, Katja Wendel und Yvonne Freichel; Gesang: Hans Kollmann, Beate Kerber, Bernd Seiwert, Peter Blatt, Konny Bauer, Heiko Wittling und Sonja Busch; Büttenstars: Wolfgang Steinmetz, Rosi Ripplinger, Andrea Arnold, Melina Ludwig, Anna Goldkamp, Marianne Loreng, Hans Kollmann, Volker Becker, Marion Hawelena, Michael Hoffmann, Johannes und Florian; Musik: Frank Diwersy. eil