Melanie Windl: Fremde Klänge für fremde Menschen

Saarbrücken. Melanie Windls Ausstellung "Polyphone Welt" im Kulturfoyer in der Passagestraße ist eine Ausstellung, die sich dem Betrachter nicht auf den ersten Blick erschließt

Saarbrücken. Melanie Windls Ausstellung "Polyphone Welt" im Kulturfoyer in der Passagestraße ist eine Ausstellung, die sich dem Betrachter nicht auf den ersten Blick erschließt.In einem Raum erklingen verschiedene Töne aus 16 auf dem Boden stehenden Lautsprecherröhren, in den beiden anderen Räumen sind insgesamt 16 Fotografien zu sehen, die sehr verschwommen die Porträts junger Menschen zeigen. Erst wenn man genauer hinsieht, dann fällt auf, dass die farblichen Markierungen der Lautsprecherröhren jeweils mit dem farblichen Hintergrund der verfremdeten Fotografien korrespondieren.

Dahinter steckt folgende Idee: Melanie Windl, Studentin an der HBKSaar und Förderstipendiatin der Landeshauptstadt, hat in einem Studentenwohnhaus 16 Bewohner im Brustporträt abgelichtet. Bei jedem Studenten wurde der monochrome Hintergrund verändert und dazu sollten die Studenten sich bewegen.

Die jeweiligen Porträts sind nun genauso verschwommen und verfremdet, dass man das Individuum nicht erkennen kann, sondern nur in etwa das Geschlecht, die Haut- und Haarfarbe der Dargestellten, sowie deren Kleidung. Dazu wurden die Studenten aufgefordert, einen persönlichen Gegenstand zum Fototermin mitzubringen, und diesen zum Klingen zu bringen. Die dabei erzeugten Klänge wurden aufgenommen und anschließend bearbeitet.

Das Ergebnis ist nun ein durchkomponierter Klangteppich, der aus den 16 Lautsprecherröhren zu hören ist. Dabei vernimmt man rasselnde und rieselnde Geräusche, aber auch Zischen, Klopfen oder Plätschern - Klänge, die den rätselhaften, aber auch anmutigen Sound zu den verfremdeten Fotografien fremder Menschen liefern. nba

"Melanie Windl: Polyphone Welt". Bis 30. November im Kulturfoyer, Passagestraße (hinter Galeria Kaufhof). Geöffnet Montag bis Mittwoch, 8 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr und Freitag bis 15.30 Uhr.