Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Mechern sollte das als Steilvorlage nutzen

Zugereist Mechern sollte das als Steilvorlage nutzen Zu: „Terror der dörflichen Stille“, SZ vom 31. Januar Ein Kompliment an Kai Thomas. Michael Herber, Merzig

Man schlägt morgens die Zeitung auf, und normalerweise gibt es nur schlechte Nachrichten. Menschen werden entlassen, weil Firmen geschlossen werden. Die Politiker erfüllen ihre Wahlversprechen nicht. Steuern werden erhöht und die Renten gekürzt. Jeder weiß, dass man diese Liste unendlich weiter führen könnte.

Am 31. Januar war was Neues in der Saarbrücker Zeitung. Ein angehender Journalist hat es geschafft, dass man morgens schon für den ganzen Tag gut gelaunt ist. Mit sehr viel Einfallsreichtum und sogar etwas Selbstironie hat er eine kleine Geschichte geschrieben, die nicht nur bei mir, auch bei meiner Familie und Kollegen für sehr viel positiven Gesprächsstoff gesorgt hat. Eine Beleidigung von irgendwelchen Personen kann und konnte ich nicht erkennen.

Der Ortsrat von Mechern sollte diesen Artikel als Steilvorlage nutzen und mit den tollen Bemerkungen Werbung für Mechern machen. Es gibt in ganz Deutschland eine Menge Stressgeplagte, die sich nach solch einer schönen und vor allen Dingen beschaulichen Gegend sehnen und die sich das etwas kosten lassen würden, in einer Gegend oder Dorf Urlaub zu machen, wo Stress ein Fremdwort ist. Machen Sie Urlaub in Mechern im grünen Kreis, hier ist die Zeit stehen geblieben. Hier vergessen Sie Stress und den Arbeitsalltag. Ihnen begegnen Leute, die sich vom geplagten Alltag nicht anstecken lassen.

Wenn Sie nach dem Urlaub zurückfahren, sagen Sie, hier ist die Welt noch in Ordnung, da fahr ich wieder hin. Natürlich müsste man dafür sorgen, dass es genügend Fremdenzimmer gibt, und auch ein uriger Gasthof dürfte nicht fehlen. Bei einer Bürgerversammlung könnte man dann weitere Vorschläge, von denen es bestimmt genug gibt, beratschlagen, ausprobieren und verwirklichen. Ich wohne in Merzig-Stadt in der Schillerstraße. Weniger Straßenverkehr, weniger Lärm würden uns gut tun.

Liebe Mecherner, wenn ich nochmals ein Haus kaufen würde, mit dieser Beschreibung von eurem Dorf, ich würde mich für Mechern entscheiden.

Also liebe Mecherner und ganz Merzig ist auch gefragt, Besucher, Touristen und Neugierige versprechen Arbeitsplätze und bringen Geld in den grünen Kreis.

Ich hoffe, dass die SZ die Beiträge weiter bringt, vielleicht querbeet von allen Stadtteilen von Merzig. Ich würde mich freuen, wenn ich öfters den Tag so beginnen könnte.