| 00:00 Uhr

Markt: Brand bringt Anwohner um den Schlaf

Saarbrücken. Für die Saarbrücker Berufsfeuerwehr war es eine unruhige Nacht mit zwei Einsätzen, Menschen in Not und meterhohen Flammen. Gebrannt hat es zunächst am St. Johanner Markt und dann im Lerchesflurweg. Frank Bredel

Zu zwei Einsätzen ist die Saarbrücker Berufsfeuerwehr am Dienstag ausgerückt. Das Feuer an der Ecke Faßstraße und Obertorstraße wurde gegen 3 Uhr in der Früh gemeldet. Zu dieser Zeit lag der St. Johanner Markt im Tiefschlaf, ebenso die meisten Bewohner eines Hauses unweit der Basilika. Eine Bewohnerin aber bemerkte den Brandgeruch und alarmierte die Feuerwehr.
Treppenhaus verraucht




Die Frau beschrieb den Einsatzkräften ziemlich genau ihre Lage - nämlich, dass das Treppenhaus stark verraucht sei und von den übrigen Bewohnern die meisten wohl noch schlafen würden. Feuerwehr-Einsatzleiter Till Becker wusste also schon auf dem Weg zum Einsatz, was ihn erwarten würde und ließ neben den beiden Löschzügen der Berufsfeuerwehr auch die freiwillige Feuerwehr und ein großes Aufgebot an Rettungsdiensten alarmieren. Eine schnelle Evakuierung des Hauses war geboten. Und während die Feuerwehrleute im Keller den Brandherd in einer glimmenden Mülltonne entdeckten und mit schwerem Atemschutz löschten, gingen ihre Kollegen ebenfalls mit Atemschutz von Haustür zu Haustür und weckten die Bewohner. Das viergeschossige Haus mit zwei Gaststätten im Erdgeschoss war binnen weniger Minuten geräumt.

14 Menschen wurden in Sicherheit gebracht und standen nun teilweise leicht bekleidet in der Kälte. Mitarbeiter der Rettungsdienste von Deutschem Roten Kreuz (DRK) und Malteser Hilfsdienst (MHD) teilten Decken aus, dann wurde ein Linienbus organisiert. In dessen geheiztem Innenraum konnten die Betroffenen die Wartezeit überbrücken, bis das Haus von der Feuerwehr durchlüftet und wieder freigegeben war. "Dann konnten alle Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurück", sagte Becker.

Der Einsatz endete also glimpflich. Auch der Sachschaden war gering. 25 Feuerwehrmänner und zwölf Rettungsdienstmitarbeiter waren mit 13 Fahrzeugen im Einsatz.
Gartenhäuser brennen aus

Für die Berufsfeuerwehr war die Schicht aber noch nicht beendet. Es folgte ein weiterer Einsatz am frühen Morgen.

Im Lerchesflurweg brannten zwei Gartenhäuser , meterhohe Flammen und dichter Rauch zeigten der Feuerwehr den Weg. Auch hier kamen keine Menschen zu Schaden, die brennenden Häuser konnte die Feuerwehr nicht retten. Sie brannten aus. Eine Ausdehnung des Feuers wäre hier aber ohne den schnellen Löscheinsatz wahrscheinlich gewesen.

Warum es zu diesem Brand kam, ist noch unklar. In beiden Fällen ermittelt jetzt die Polizei .