Linke: Max-Braun- statt Großherzog-Friedrich-Straße

St. Johann. Als "peinlich" empfindet der Vorsitzende des Bezirksverbands Saarbrücken-Mitte der Partei Die Linke, Lothar Schnitzler, den Plan der Stadt, den kleinen Platz neben der Alten Feuerwache entlang der Großherzog-Friedrich-Straße nach dem Nazi-Gegner Max Braun, SPD, zu benennen

St. Johann. Als "peinlich" empfindet der Vorsitzende des Bezirksverbands Saarbrücken-Mitte der Partei Die Linke, Lothar Schnitzler, den Plan der Stadt, den kleinen Platz neben der Alten Feuerwache entlang der Großherzog-Friedrich-Straße nach dem Nazi-Gegner Max Braun, SPD, zu benennen. Schnitzler erinnert daran, dass nach dem Ende der Nazi-Herrschaft zunächst die heutige Großherzog-Friedrich-Straße nach Max Braun benannt war und dass diese erste Saarbrücker Max-Braun-Straße wieder in Großherzog-Friedrich-Straße umbenannte wurde, als das Saarland sich für den Anschluss an die Bundesrepublik entschied.Daher fragt Schnitzler: "Was wäre also naheliegender, als diese Straße wieder nach Max Braun zu benennen? Während der große Platz vor der Alten Feuerwache weiter Landwehrplatz heißt, soll der kleine Stolperplatz neben der Alten Feuerwache nun als Max-Braun-Platz bezeichnet werden. Eine Beleidigung der Person Max Braun angesichts seiner Lebensleistung." red