Linke im Stadtrat fordert Geld für Sozialwohnungen

Die Finanzierung von Sozialwohnungen sei dringend erforderlich, sagt Lothar Schnitzler, finanzpolitischer Sprecher der Linken-Stadtratsfraktion. Und: "Dass die letzten Jahre im Saarland kein sozialer Wohnungsbau gefördert wurde und die Regierung Fördermittel des Bundes in den defizitären Landeshaushalt steckte, hat für viele Menschen mit geringem Einkommen ein angemessenes Wohnen unmöglich gemacht. Sozialer Wohnungsbau wurde sträflich vernachlässigt." Schnitzler sagt, heute gebe es nur noch 1100 Sozialwohnungen im Land. Vor zehn Jahren seien es noch 4000 gewesen. Ohne einen Investitionszuschuss des Landes blieben die Kommunen auf den Kosten für Sozialwohnungen sitzen. Darüber könne die Modernisierung von Sozialwohnungen wegen des Zuzugs von Flüchtlingen nicht hinwegtäuschen. Dabei sei durchaus erfreulich ist, dass die kommunalen Siedlungsgesellschaften viele ihrer Wohnungen modernisierten. Dennoch seien dringend sozial geförderte Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen oder Hartz-IV nötig. Das Land müsse Förderprogramme so anlegen, dass Geld des Bundes in Sozialwohnungen fließt. Saarbrücken brauche für die wachsende Bevölkerung mehr preiswerte Wohnungen. Seit 2010 sei die Einwohnerzahl um fast 4000 gestiegen.