Linke: Güterbahnhof nicht aufgeben

Die Linke Saarbrücken-Burbach hat die Pläne der Bahn-Tochter DB Cargo kritisiert, den Güterbahnhof Burbach aufzugeben. Dies bedeute mehr Lkw-Verkehr und einen "unverantwortlichen Abbau von Arbeitsplätzen", kritisiert die Partei.

Der Stadtteil Burbach sei jetzt schon massiv von Verkehr belastet, erklären die Ortsvorsitzenden Manfred Klasen und Dagmar Trenz in einer Pressemitteilung. Eine weitere Belastung durch noch mehr Lkw-Verkehr wäre unerträglich. Außerdem sei es inakzeptabel, das Personal bei der Bahn weiter zu reduzieren, Menschen in Existenznöte zu bringen und die Bahn weiter zu schwächen. Jahrelang sei es Konsens gewesen, dass Güter verstärkt auf die Schiene verlagert werden sollten. Leider habe die Bahn, auch in Burbach, Anschlussgleise abgebaut und die Infrastruktur vernachlässigt. Die Folgen dieser rein betriebswirtschaftlichen Unternehmenspolitik müssten nun die Bürgerinnen und Bürger ausbaden. Dies sei unökologisch und unsozial, kritisiert die Linke.