| 00:00 Uhr

Leser-Reporter beklagt schlechte Bahn-Anbindung in Homburg

Neunkirchen. Wer von München im Zug bis Neunkirchen oder Illingen fahren will, muss in Homburg umsteigen. Dabei gibt es aber meistens Probleme, kritisiert SZ-Leser-Reporter Otto Dietz aus Neunkirchen. Marko Völke

. SZ-Leser-Reporter Otto Dietz klagt über die schlechte Anbindung der Bahn bei einer Fahrt von München nach Neunkirchen beziehungsweise Illingen. Weil am Hauptbahnhof in Homburg nur eine Minute Zeit für einen Übergang vom Eurocity (EC) in die Regionalbahn fehle, müssten Fahrgäste "erhebliche Unannehmlichkeiten und längere Fahrzeiten von über einer Stunde hinnehmen".

Mit dem EC 216 um 17.46 Uhr ab München könnten die Kunden ohne Umsteigen bis nach Homburg fahren, erklärt er. Bei der Ankunft um 21.55 Uhr würde auf dem gegenüberliegenden Gleis um 21.58 Uhr eine Regionalbahn abfahren, die die Fahrgäste in zwölf Minuten nach Neunkirchen und in 28 Minuten nach Illingen bringen könnte. Diese Regionalbahn sei nach den Regeln der Bahn jedoch kein Verbindungszug, weil die Übergangszeit von drei Minuten zum Umsteigen zu kurz sei und mindestens vier Minuten betragen müsse, so Dietz. Deshalb würden Reisende nach Neunkirchen über Saarbrücken geleitet, müssten dort umsteigen und kämen so erst um 23.02 Uhr, also fast eine Stunde später, an. Kunden, die nach Illingen wollen, seien sogar eine Stunde und 39 Minuten unterwegs. Das jetzige Angebot der Bahn sei deshalb unzureichend.

Ein Bahn-Sprecher in Frankfurt bestätigte, dass die (normale) Umstiegszeit im Bahnhof Homburg vier Minuten betrage und Verbindungen, die unter diesem Zeitwert liegen, in der Fahrplanauskunft nicht angezeigt würden. Aufgrund der laufenden Bauarbeiten zwischen Mannheim und Saarbrücken sei für den Bahnhof Homburg eine neue Übergangszeit von drei Minuten festgelegt worden. "Leider wurde versäumt, dies beim europäischen Fahrplan-Zentrum anzumelden, was jetzt umgehend nachgeholt wurde", so der Sprecher. Zeitnah würden dann auch Verbindungen angezeigt, die in Homburg eine Umstiegszeit von drei Minuten haben.

Der Tipp für diesen Artikel kam von SZ-Leser-Reporter Otto Dietz aus Neunkirchen. Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht (Tel. (06 81) 5 95 98 00), schicken Sie eine E-Mail an leser-reporter@sol.de oder nutzen Sie unser Onlineformular: www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter.