Land will über Besoldung mit Gewerkschaften reden

(ukl) Nach der Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst der Länder haben gestern die Regierungsfraktionen von CDU und SPD angekündigt, die Erhöhung auf die Beamten und Pensionäre des Landes und der Kommunen zu übertragen. Allerdings ließen sie offen, ob das Gehalt der Beamten zum gleichen Zeitpunkt angehoben wie bei den Angestellten oder - wie in den vergangenen Jahren - mit mehrmonatiger Verzögerung. Es würden zeitnah Gespräche mit den Gewerkschaften geführt, sagte CDU-Fraktionschef Tobias Hans. Auch SPD-Fraktionschef Stefan Pauluhn sprach sich für eine Übernahme der Höhe des Abschlusses aus. Die Angestellten erhalten rückwirkend zum 1. Januar 2,0 Prozent und ab Januar 2018 nochmals 2,35 Prozent mehr. Die Gewerkschaften und die Grünen fordern, dass dieser Abschluss genauso auf die Beamten übertragen wird.