Lachen, wenn die Bolizei kommt

Saarbrücken. Für den Bankraub in Lebach haben sie die echte Polizei gebraucht. Und die half gerne, sagt Michael Valentin. Die Polizei hat abgesperrt - nein, nicht den Tatort, sondern den Drehort. Hilfe unter Kollegen sozusagen. Denn es gibt wohl kaum einen cooleren Polizisten nordöstlich des Orinoko als Michael Valentin, wenn der seinen Trenchcoat anzieht

Saarbrücken. Für den Bankraub in Lebach haben sie die echte Polizei gebraucht. Und die half gerne, sagt Michael Valentin. Die Polizei hat abgesperrt - nein, nicht den Tatort, sondern den Drehort. Hilfe unter Kollegen sozusagen. Denn es gibt wohl kaum einen cooleren Polizisten nordöstlich des Orinoko als Michael Valentin, wenn der seinen Trenchcoat anzieht. Nur zum Spaß natürlich - Michael Valentin ist Chef, Drehbuchautor und Schauspieler bei der saarländischen Filmcrew "goreholio filmworks".Die dreht seit zehn Jahren hobbymäßig mit wenig Geld und viel Leidenschaft - unter anderem eine Polizeiserie. Neben Michael Valentin (29 Jahre alt) von der Griminalbolizei stolpert dort Heiko Schulz (42 Jahre alt) in Polizeiuniform durchs Leben. Das Ganze auf Saarländisch.

Zehn Folgen der Reihe gibt es schon. Fünf bis zehn Minuten sind die Filmchen lang. Sie konnten bisher nur auf der Internetseite des Filmteams und ab und zu in einem Kino angeschaut werden. Nun gibt es sie auf DVD - zusammen mit unveröffentlichtem Material von den Drehs und einem Saarländischkurs für die Fans, die bisher nicht alles verstehen, was Michael Valentin und Heiko Schulz sich da zusammenreden, während sie eine Razzia in einer Videothek machen, mit Geiselnehmern verhandeln, Schwarzarbeiter kontrollieren oder einfach nur in ihrer ganz eigenen Art das Recht beugen.

Es gibt auch Fanartikel

"Ursprünglich sollte im Sommer des Jahres 2008 ein kleiner Kurzfilm entstehen, in dem es um zwei saarländische Polizisten geht. Da uns das Ganze jedoch so viel Spaß bereitet hat, entstand schnell die Idee, daraus eine Serie zu machen", erklären die beiden Bolizisten. Inzwischen gibt es nicht nur viele Fans weit über die Landesgrenzen hinaus, es gibt auch Fanartikel - ein Bolizei-T-Shirt zum Beispiel.

Weil das Ganze so gut ankommt unter Freunden der schrägen Kunst, planen die beiden Bolizisten einen Spielfilm. In den werden sie viel Freizeit und viel Geld stecken. Alleine für einen Kurzfilm muss das Spaßteam einen Tag drehen und etwa eine Woche nachbearbeiten. Sponsoren, die das Projekt unterstützen wollen, werden die Bolizisten also sicher nicht aus dem Weg gehen. Mitte kommenden Jahres soll der Film fertig sein. Es wäre nicht der erste Langfilm. Unter anderem hat die Crew bereits eine Westernparodie gedreht.

Die echte Polizei habe übrigens mit den Witzfilmen keine Probleme, sagt Heiko Schulz. Das liege daran, dass man die Polizei ja "sehr sympathisch rüberbringe".

griminalbolizei.com