"La Chapelle de la Vigne" spielt Bach

Saarbrücken. Studierende und Absolventen der Musikhochschulen Karlsruhe und Freiburg gründeten im letzten Jahr das Ensemble "La Chapelle de la Vigne" mit dem Ziel, die Welt der Kantaten Johann Sebastian Bachs auf historischen Instrumenten im Rahmen von Gottesdienst und Konzert neu zu entdecken

Saarbrücken. Studierende und Absolventen der Musikhochschulen Karlsruhe und Freiburg gründeten im letzten Jahr das Ensemble "La Chapelle de la Vigne" mit dem Ziel, die Welt der Kantaten Johann Sebastian Bachs auf historischen Instrumenten im Rahmen von Gottesdienst und Konzert neu zu entdecken. In das Konzept mit einbezogen sind die Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis. Am Wochenende gastierte die junge Truppe drei Mal in Saarbrücken. Unter anderem in der St. Johanner Orgelmatinee. Hier widmete man sich am Samstag Bachs Kantate zum 20. Sonntag nach Trinitatis "Ich geh und suche mit Verlangen" BWV 49. Neben den Vokalsolisten Lucile Chionchini (Sopran) und Frederik Baldus (Bass) beteiligten sich an der Ausführung Bernhard Schmidt (Orgel), Menno Koller (Oboe) und ein Streichquartett aus Maria Egenhofer und Lisa Wolf (Violine), Julia Beller (Bratsche) sowie Anne-Kathrin Beller (Cello). Sopran und Bass bemühten sich, in Ausdruck und Farbgebung der Verinnerlichung zu entsprechen, die Bach in diesem Dialog zwischen dem Bräutigam Jesus und seiner Braut, der Menschenseele, konzipiert hat. Sehr schöne Duette (Rezitativ und Schluss-Choral) schmeichelten dem Ohr - die Arie "Ich bin herrlich" als Quartettsatz mit vier motivisch eng aufeinander abgestimmten gleichberechtigten Melodielinien gelang gut. Bei den Instrumentaleinsätzen störten ab und zu Flüchtigkeitsfehler - wohl eine Folge der Nervosität der jungen Interpreten. pes