Kuscheliges mitten aus Saarbrücken

Handgemacht in Saarbrücken" - dieser Hinweis ist an jedem ihrer Kuscheltiere, Taschen, Kissen, Broschen und Co. zu finden. "Das überrascht viele", sagt Izabella Markiewicz (Fotos: Markiewicz), die Gründerin der Marke "Maedchenwahn", "sie denken, das komme aus Berlin oder so

Handgemacht in Saarbrücken" - dieser Hinweis ist an jedem ihrer Kuscheltiere, Taschen, Kissen, Broschen und Co. zu finden. "Das überrascht viele", sagt Izabella Markiewicz (Fotos: Markiewicz), die Gründerin der Marke "Maedchenwahn", "sie denken, das komme aus Berlin oder so."

Doch weit gefehlt, die 32-Jährige fertigt ihre Produkte in ihrer Wohnung im Nauwieser Viertel. Von dort aus gehen sie an die Kunden - über Geschäfte in Saarbrücken, Augsburg, Stuttgart, Leipzig, Weimar und Berlin, über Onlineshops und über ihre Internetseite www.maedchenwahn.com.

Izabella Markiewicz ist Innenarchitektin. Doch ihr kreatives Potenzial setzt sie seit einiger Zeit anders ein: Die gebürtige Polin schafft in ihrer, wie sie es sagt, "Textil Recycling Manufaktur", aus gebrauchten Stoffen Neues. Zum Beispiel ihre "Kuschelchen": handliche Stofftiere, die Namen wie "Hasihans", "Haudraufbaer" oder auch "Maumaukatze" tragen. Jedes dieser Tiere ist einzigartig und jeweils auf das Nötigste reduziert: Gestickte Kreuze oder Striche symbolisieren beispielsweise die Tieraugen auf den übergroßen Köpfen.

Auf die Idee kam die Hausfrau und Mutter, als sie mit ihren Sohn Carlo (heute 2) schwanger war: "Ich wollte für ihn etwas Besonderes machen." Sie nähte aus einem alten Lieblingspulli den ersten "Haudraufbaer". Der gefiel auch anderen, es kamen immer mehr Aufträge. Izabellas Hobby, ihre Leidenschaft, wie sie sagt, wurde zur ständigen Beschäftigung. Die Marke "Maedchenwahn" entstand: "Das kommt daher, weil ich mich immer noch wie ein Mädchen fühle und das Ganze so wahnsinnig gerne tue." An Ideen mangele es ihr nie.

Wie viel Spaß sie dabei hat, davon können sich die Saarbrücker auch in den nächsten Wochen überzeugen. Ab diesem Samstag und dann jeweils zweimal pro Woche werden im Saarbrücker Laden "YaaYaa" am St. Johanner Markt bis zum 13. Februar nicht nur Kinderkostüme des Designer-Projektes "fabulös" (dahinter verbergen sich Izabella und ihre Freundin Manuela Ochs aus Völklingen, Marke: "manumanu") ausgestellt und verkauft. Nein, vielmehr nähen die beiden Frauen die individuellen Kostüme jenseits der Massenproduktion auch direkt im Schaufenster.

Izabella freut sich schon sehr auf die Aktion. Kein Wunder, ist es doch der Traum der Wahl-Saarbrückerin, eines Tages einen eigenen Laden zu haben - einen, in dem man dann auch im Schaufenster sehen kann, wie aus geliebten Pullis, Decken, Röcken oder Bettwäsche ihre "Kuschelchen" und vieles mehr entstehen….

Sie haben auch Tipps für Fortgeschrittene? Dann schicken Sie sie an u.paulmann@sz-sb.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung