Kunstspaziergang mit Postern

Viel Zeit hatten sie nicht. Trotzdem organisierten die Künstlerinnen Maria Guggenbichler aus Amsterdam und Rosalie Schweiker aus London bei ihrem Besuch in Saarbrücken einen Spaziergang mit Postern.

Die Veranstaltungen des Neuen Saarbrücker Kunstvereins sind immer kreativ, jung, frisch, oft minimalistisch, manchmal kritisch, und auch humorvoll. Das hat sich mittlerweile rumgesprochen, denn zur Aktion "‚Titel' - Spaziergang mit Postern" kamen am Sonntagnachmittag trotz Abenddämmerung und kühlen Temperaturen fast 30 Gäste. Zu Beginn der Promenade wurde am Zentrum für Kunst und Parken auf dem Saartotogelände daher auch erstmal für alle ein heißer Tee ausgeschenkt. Die Idee zu dem "Spaziergang mit Titeln" stammt von Maria Guggenbichler und Rosalie Schweiker. "Wir arbeiten häufig zusammen. Und unser Motto lautet ‚halb so teuer, dafür doppelt so lustig'", erzählt Rosalie Schweiker und lacht.

Die Künstlerinnen - Maria Guggenbichler lebt in Amsterdam, Rosalie Schweiker in London - waren zu einer Tagung der Hochschule der bildenden Künste Saar angereist. Aber das alleine war für sie nicht der Grund, nach Saarbrücken zu kommen. Die beiden international arbeitenden Künstlerinnen kennen einige Vereinsmitglieder des Neuen Saarbrücker Kunstvereins, man ist befreundet. "Und wenn wir schon in Saarbrücken sind, dann wollten wir natürlich auch eine Aktion mit dem Neuen Saarbrücker Kunstverein machen", erklärt Maria Guggenbichler.

Und nun musste man kreativ werden, denn es stand weder viel Zeit noch viel Raum zur Verfügung. Kein Problem für Guggenbichler und Schweiker! Die beiden Künstlerinnen arbeiten häufig mit Plakaten und Aktionen im öffentlichen Raum - und dies wurde nun auch in Saarbrücken umgesetzt. Ausgestattet mit DIN-A3-großen Blättern des Kunstvereins, Klebeband, heißem Tee und vielen interessierten Teilnehmern - samt Hund Luna und einem Fußball - ging es los.

An einzelnen Wänden wurden die Plakate aufgehängt, die nur wenig beschriftet waren. "Kunst für Blinde", "Tatort", "warum?", "Schnapsideen" oder "Freund des Menschen" sind einige der Titel, die in der Innenstadt plakatiert wurden, und die die Bewohner der Stadt zum Lesen, Nachdenken oder Schmunzeln anregen sollen. Gelacht und geredet wurde viel während des Spaziergangs, der zuerst Richtung Ludwigsplatz führte, dann über die Berliner Promenade zur Innenstadt, durch das Nauwieser Viertel, nach Alt-Saarbrücken und wieder zurück zum St. Johanner Markt. "So ein Spaziergang ist eine tolle Gelegenheit, mit Unbekannten ins Gespräch zu kommen, gerade auch wegen der Sprüche auf den Plakaten", begründet Maria Guggenbichler die Aktion. Und es wurde ein langer Abend für sie und Rosalie Schweiker in Saarbrücken - mit Kunst, Spaziergängern und 200 plakatierten Titeln in der Innenstadt. Und über die können sich dann auch die anderen Saarbrücker in den nächsten Tagen unterhalten.