Kreative Auseinandersetzung mit dem Thema Aids

Die Saarbrücker Gemeinschaftsschule Bruchwiese und das Völklinger Warndtgymnasium waren zwei der neun saarländischen Schulen, die sich an der Kunstaktion „Kreativ gegen Aids“ der Aids-Hilfe Saar beteiligten.

"Wir haben den Schulen je eine weiß lackierte Schaufensterpuppe zur Verfügung gestellt und sie gebeten, diese kreativ umzugestalten", beschreibt Frank Kreutzer, Geschäftsführer der Aids-Hilfe Saar, die Aktion. "Wir wollten so gemeinsam mit den Schülern für eine kreative Prävention und Aufklärung sowie für die Akzeptanz von Menschen mit HIV und Aids werben." Das teilt die Aids-Hilfe mit.

Die Idee hat die Aids-Hilfe gemeinsam mit dem Künstler Mike Mathes entwickelt. Mathes lebt offen als HIV-positiver Künstler im Saarland. Mit seinen Kunstaktionen setzt er sich seit vielen Jahren gegen Diskriminierung und Ausgrenzung und für Akzeptanz und ein friedliches Miteinander ein. Seit 2007 ist er Ehrenmitglied der Aids-Hilfe Saar.

Als "Startschuss" zur Aktion hat Mathes eine Puppe selbst gestaltet: "Ich wollte die Schulen mit meiner Puppe zur Teilnahme motivieren und Möglichkeiten aufzeigen, das Thema technisch und inhaltlich umzusetzen."

Die Aids-Hilfe hat die Aktion im letzten Jahr bei allen saarländischen Schulen beworben. Zehn Schaufensterpuppen standen zur Verfügung. Die Schüler haben sich im Vorfeld mit dem Thema HIV/Aids auseinandergesetzt. Zur Unterstützung bestand sowohl die Möglichkeit, Info-Veranstaltungen der Aids-Hilfe an der Schule zu buchen als auch den Künstler in seinem Atelier in Saarlouis zu besuchen. Fotos der umgestalteten Puppen sowie weitere Infos hat die Aids-Hilfe auf ihrer Homepage veröffentlicht. "Wir sind ganz begeistert von den Ergebnissen. Die Kreativität und das Engagement der Schüler haben uns sehr beeindruckt," bestätigen Frank Kreutzer und Mike Mathes übereinstimmend. Im Laufe des Jahres werden die Schulen die Puppen zugunsten der Aids-Hilfe versteigern.

Und so sehen sie heute aus: die Puppen des Völklinger Warndt-Gymnasiums, links, und der Saarbrücker Gemeinschaftsschule Bruchwiese. Fotos: Aids-Hilfe/Kreutzer

aidshilfesaar.de