Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:36 Uhr

Sicherheit
Kramp-Karrenbauer gegen Wiedereinführung von Grenzkontrollen

 Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). FOTO: Oliver Dietze / dpa
Saarbrücken . Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lehnt die Wiedereinführung von ordentlichen Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen ab. „Generell die Grenzen wieder zu schließen, wäre für uns als Grenz-Bundesland ein maximaler Rückschritt“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Kontrollen aus aktuellem Anlass, zum Beispiel wegen der Sicherheitslage, seien dagegen sinnvoll. Solche deutsch-französischen Patrouillen gebe es zum Beispiel bereits in Hochgeschwindigkeitszügen zwischen Saarbrücken und Paris.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte auch an der deutschen Ost- und Westgrenze „ordentliche Grenzkontrollen“ gefordert. „In einem so verdichteten Raum wie hier in der Großregion wäre es natürlich ein Riesenproblem, wenn wir ordentliche Grenzkontrollen wieder einführen würden“, sagte Kramp-Karrenbauer. Davon wären beispielsweise Kinder auf dem Schulweg ebenso betroffen wie saarländische Transportunternehmer, die oft die Grenze überqueren müssten: „Das hat maximal negative Auswirkungen auch auf unsere Region.“

(dpa)