Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Kramp-Karrenbauer beim tunesischen Staatspräsidenten

Annegret Annegret Kramp-Karrenbauer im Gespräch mit Tunesiens Staatspräsident Béji Caid Essebsi. Foto: Staatskanzlei
Annegret Annegret Kramp-Karrenbauer im Gespräch mit Tunesiens Staatspräsident Béji Caid Essebsi. Foto: Staatskanzlei FOTO: Staatskanzlei
Saarbrücken. red

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU ) ist auf ihrer Tunesien-Reise gestern von Staatspräsident Béji Caid Essebsi empfangen worden. Kramp-Karrenbauer sagte nach dem Gespräch, sie habe Glückwünsche zum Friedensnobelpreis überbracht, der dieses Jahr nach Tunesien ging. Die Verleihung sei "eine große Auszeichnung und eine Ermutigung für das tunesische Volk, den eingeschlagenen Weg fortzuschreiten". Weitere Themen des Treffens waren die Sicherheitslage in der Region und die Situation der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt . Kramp-Karrenbauer sagte, sie habe dem Staatspräsidenten die grenzüberschreitenden Projekte des Saarlandes mit Frankreich vorgestellt und die Einladung ausgesprochen, diesen Weg auch für Jugendliche aus Tunesien zu öffnen.

Kramp-Karrenbauer führt derzeit eine Wirtschaftsdelegation in der tunesische Hauptstadt Tunis an. Die Wirtschaftsvertreter von der Saar wollen bei der dreitägigen Reise Geschäftskontakte in den Staat knüpfen.